13.06.2011 6. Woche
Schrift vergrößern   Schrift verkleinern

Kluge Kinder und dumme Eltern.

Ein Gewitter, keine Treppensicherung für Wendeltreppen, eine zensierte Märchenstunde und Gewohnheitseffekte beim Babygebrüll.
05.06.2011 Gewitter? In Neuss?

Gestern hatte ich die Spätschicht, genau um 3:30 Uhr bin ich aufgewacht, aber nicht weil Piet brüllte, sondern weil es angefangen hatte zu regnen. Es war abends ja sehr heiß gewesen und da wir unter dem Dach wohnen, hatten wir alle Fenster weit offen. Die mussten natürlich jetzt umgehend geschlossen werden. In diesem Moment merkte wohl auch mein Sohn, dass ich wach war und wollte nun sofort etwas zu essen haben.

Das Gewitter kam bis auf drei Kilometer heran, Piet war gesättigt und rülpste vor sich hin, während ich mir das Gewitter ansah. Ein tolles Spektakel, ich glaube, um vier Uhr morgens habe ich mir so was noch nie angesehen. Es hat eben auch Vorteile, wenn man nachts wach ist. Eine Freundin sagte mal, es wäre ein tolles Erlebnis, "beim Sonnenaufgang den Sonnenblumen beim Wachsen zuzusehen", jetzt verstehe ich auch, was sie gemeint hat.

Als Piet eingeschlafen war, holte ich flott meine Kamera und mein Stativ aus dem Wohnzimmer. Ich positionierte mich am offenem Fenster, um ein paar Blitze mit einer Langzeitbelichtung zu einzufangen. Der Regen hatte inzwischen nachgelassen und das Gewitter war nun deutlich weiter weg, dennoch gab es tolle Blitze am Himmel.

Irgenwie hatte ich aber kein Glück, der Blitz kam immer genau dann, wenn die Kamera den Verschluss gerade wieder geschlossen hatte, so was doofes. Auch der Winkel, in dem ich fotografieren konnte, war sehr eng, dies machte die Sache noch schwieriger. Ich war nun hellwach und wollte es so lange probieren, bis es klappte, oder keine Blitze mehr nachkamen. Leider kam mir da etwas dazwischen, denn auch meine Frau möchte bei Gewitter beknuddelt werden. Das ist ja schließlich unheimlich, also zurück ins Bett, ohne Blitzfoto.

Um 5:30 Uhr kam das Gewitter zurück und steigerte den Lärmpegel unter dem Dach erheblich, bei Hagel fragt man sich jedes mal, während draußen so ein Wetter tobt, ob das Dach wohl drauf bleiben wird. Ich schaute schnell noch einmal nach Piet, aber der schlief unbeirrt weiter, zum Glück. Immerhin wurde es so deutlich kühler, im Kinderzimmer waren es vorher immer noch über dreißig Grad Celsius gewesen.

Heute werden wir die bereits gekaufte, Klimaanlage installieren. Mal sehen ob das was bringt.

07.06.2011 Die Treppensicherung

Einen Haushalt, in dem Kinder leben, erkennt man immer direkt, und zwar an den Treppensicherungen. Selbst wenn die Kinder diese schon selbst bedienen können, bleiben die Treppensicherungen an Ort und Stelle. Warum auch immer.

Als Nicht-Eltern steht man oft ratlos vor diesen Vorrichtungen und bemüht sich vergebens hindurch zu kommen. Dann kommt ein Fünfjähriger oder eine Fünfjährige und erklärt einem in aller Ruhe, wie dies funktioniert. Die sind dann immer völlig verständnislos, wie man sich als Erwachsener so dumm anstellen kann.

Nicht ganz zu unrecht. :)

Da wir jetzt Eltern sind, brauchen wir natürlich auch Treppensicherungen. Wir wohnen in einer Maisonette-Wohnung in der dritten und vierten Etage. Die Verbindung zwischen den Etagen ist eine Wendeltreppe. Das ist ein echtes Problem, denn Treppensicherungen für diese Art Wendeltreppe gibt es scheinbar nicht. Wir waren in zahlreichen Fachmärkten. Menschen mit Wendeltreppen bekommen eben keine Kinder, und wenn doch, muss man umziehen, ist doch klar. Hinzu kommt, dass unsere Katze auch noch irgenwie vorbei kommen soll. Also haben wir das nächst beste Angebot gekauft, mit dem Hintergedanken, "das bastel ich schon irgenwie dahin".

Klappte aber nicht.
Die Alternative ist, das Wohnzimmer und das Kinderzimmer als Raum abzusichern. Das Kinderzimmer war kein Problem, Ruckzuck war die Sicherung eingebaut, unsere Katze kommt nicht hindurch und auch nicht drüber, da zu fett. Super, denn in Piets Zimmer soll Kimba nicht.

Das Wohnzimmer, tja, zum Wohnzimmer haben wir keine Tür, sondern einen Durchgang. Dieser Durchgang ist 140 cm. Sicherungen gibt es bis 139 cm. Kein Witz.Da wir lieber die Treppe sichern würden und ich auch kein Heimwerker-König bin, stehen wir jetzt ein wenig ratlos da.

Wir haben zwar noch einige Monate Zeit, bis es akut wird, aber das Jugendamt kommt ja auch bald vorbei, dann wäre es schön, wenn die Sicherungen bereits montiert wären.

Wenn jemand einen Tipp oder eine Lösung hat, bitte in das Kommentarfeld schreiben, vielen Dank.

07.06.2011 Zensierte Märchenstunde

Noch ist es vielleicht etwas früh, aber ich bin zufällig bei hallo-eltern.de auf eine Seite gestoßen, bei der man kostenlos Märchen herunterladen kann, die als Hörbuch vorgelesen werden. Tolle Sache, dachte ich, bis ich genauer hinsah:

"Diese Märchen sind für Kinder verständlich formuliert. Dennoch haben wir den Märchencharakter in der Formulierung weitgehend erhalten. Inhalte, welche Kinder ängstigen könnten, haben wir durch eine harmlosere Darstellung ersetzt."

Häh? Was soll das denn jetzt? Die Märchen wurden zensiert und entschärft, eventuell noch politsich korrekt neu erfasst?

Da gehen mir gerade folgende Gedanken durch den Kopf:

Hänsel und Gretel heißen jetzt Justin und Chantalle, aus dem dunklen Wald wird das überdachte Kinderparadies, das ungesunde Lebkuchenhaus wird zur Dinkel-Villa und die Hexe zur alten Witwe, der die Krankenversicherung die neue Brille nicht bezahlt und daher Hilfe im Haushalt braucht. AHHH!

Ganz so schlimm waren die Änderungen dann doch nicht, aber ich halte Märchen für Kulturgut und da lässt man doch bitte die Finger von. Spannenderweise hat man bei hallo-eltern.de "Hänsel und Gretel" direkt mal außen vor gelassen, vermutlich konnte man die Verbrennungszene nicht sinnvoll ersetzen. Ich fand es auch schon schlimm genug, dass irgendjemand meinte, die Tom & Jerry Collection müsste jetzt politisch korrekt zensiert werden. Was für ein Quatsch.

Bei "Tom und Jerry können's nicht lassen [...]" fehlt die Szene, in der Tom und Butch in einen Ofen schauen, der explodiert, und man anschließend ihre schwarzen Gesichter sieht. Solche "blackface"-Gags sind angeblich wegen suggeriertem Rassismus entfernt worden. Seltsamerweise wird diese Szene jedoch im Fernsehen gezeigt (lief am 8. Januar im Kinderkanal!). Zitat windowlicker2000

Offenbar bin ich nicht der Einzige, der solchen Aktionismus für überflüssig hält.

Ich habe daher beschlossen, meinem Sohn die Märchen selbst vorzulesen und zwar im Original. Ich habe hier noch mein altes Märchenbuch "Gebrüder Grimm, Deutsche Volksmärchen" von 1979. Aus dem hat mir meine Mutter vorgelesen, und ich hatte sicher keine Alpträume danach.

Vielleicht erstelle ich uns zusätzlich noch eine Aufnahme am PC. Da ist dann zumindest meine Stimme drauf. :)

09.06.2011 Der Tragesitz, oder wie bekomme ich meine Hände zum Tippen frei?

Es wurde langsam wirklich zum Problem, Piet wird immer schwerer und wiegt nun deutlich über vier Kilogramm. Bisher lag er, wenn ich am PC sitze, auf meinem linken Arm und ich tippe, mehr oder weniger, mit zwei Händen. Aber durch sein höheres Gewicht sterben mir langsam die Handgelenke ab, wenn er längere Zeit auf diese Weise mit mir zusammen am PC sitzt.

Ich brauchte eine Alternative, denn auf dem Boden liegen will er mittlerweile nicht mehr, er möchte mich gerne gut sehen können, oder mich zumindest spüren. Der TrippTrapp-Aufsatz "Newborn-Set" kam uns auch in den Sinn, aber ich hatte mich dort als Tester beworben, es wäre jetzt blöd das Set bereits zu kaufen, da die Aktion und somit Auswahl bis Ende Juni läuft.

Da wir ohnehin noch einen Tragesitz kaufen wollten, beschlossen wir, diesen nun spontan zu erwerben. Also fuhren wir in einen Babyfachmarkt in Kaarst, damit Piet und ich die Sitze auch direkt probieren können. Das war auch gut so. Die Beratung im Markt war nicht existent, obwohl mehr Verkäufer als Kunden da waren, da hätten wir ja auch im Internet kaufen können, dort ist es zumindest über 20% preiswerter. Was solls, das bekommen wir auch alleine hin.

Unsere Hebamme empfahl uns zuvor eine Bauchtrage, die hatte auch im Internet die höchsten Bewertungen, die man sich vorstellen kann. Vor Ort war ich dann aber vom ersten Eindruck sehr enttäuscht.
Das Verschluss-System erschien mir äußerst primitiv, ebenso die Polsterung, vor allem im direktem Vergleich mit einem Tragesitz. Insgesamt gefiel mir dieser deutlich besser, obwohl die Rezensionen und Bewertungen im Netz sehr gemischt ausfielen. Testberichte konnte im Netz keine dazu finden, aber der Sitz muss ja auch nicht mir gefallen, sondern meinem Sohn.

Also ausprobiert, und siehe da, das Voting entschied zu Gunsten des Tragesitzes. Also haben wir den mitgenommen. Bisher haben wir den Tragesitz nur relativ kurz mit Piet getestet, aber er ist immer recht schnell eingepennt, auch zur Beruhigung taugt der Sitz wirklich gut. Die Langzeiterfahrungen werden zeigen, ob wir das richtige System gekauft haben.

10.06.2011 Gewohnheitseffekte

Wir hatten uns gerade an einen gewissen Rhytmus gewöhnt, da wird auf einmal wieder alles anders. Seit gut drei Tagen brüllt Piet mehrere Stunden am Tag, ohne, dass wir einen Grund erkennen konnten.

Die letzten drei Tage waren besonders anstrengend, weil wir überhaupt nicht helfen konnten, kein Hunger, kein Durst, keine Blähungen, soweit eigentlich alles in Ordnung. Warum brüllt er dann wie am Spieß? Die Nächte waren wieder deutlich kürzer geworden, wir hatten uns ja gerade auf drei bis vier Stunden hochgearbeitet, das ist jetzt alles wieder Schnee von gestern. Dies machte die Situation nicht besser, wieder waren meine Frau und ich extrem gereizt.

Wir kompensieren das mit ein wenig mehr Sport, möglichst nicht zu Hause. Dies ist aber auch schwierig, denn Piet lässt dem, der daheim bleibt, keine ruhige Minute. Wärend meine Frau den Piet ständig auf dem Arm hat, bevorzuge ich das "normale" Brüllen einfach auszuhalten und ihn nur hochzuheben, wenn es ganz schlimm wird. Selbst diese kleinen Unterschiede im Umgang mit dem Kind sorgen für Unmut:

"Jetzt lass den doch mal liegen" sage ich.
"Jetzt nimm ihn doch mal auf den Arm" sagt meine Frau.

Das kann ja noch lustig werden, so die nächsten zehn bis fünfzehn Jahre. :)

Heute Morgen, Piet tat mal wieder so, als wollte er was essen, kamen wir auf die Idee, dass es an den, noch nicht vorhandenen, Zähnen liegen könnte. Das Zahnen soll ja einigen Kindern Schmerzen bereiten, unser Sohn brüllte bisher eigentlich nie ohne Grund. Er sabbert auch vemehrt, die Hand hat er allerdings schon direkt nach der Geburt immer in den Mund geschoben. Das müssen wir unbedingt in Erfahrung bringen.

"Meist kündigt sich der Durchbruch der ersten Beißerchen mit unverkennbaren Zeichen an. Nicht immer treten alle Anzeichen gleichzeitig auf. Manchmal zahnen Kinder ganz ohne Begleiterscheinungen. Doch wenn Eltern folgende Verhaltensweisen bei Ihrem Baby erkennen, kann es gut sein, dass sich ein Zahn seinen Weg bahnt" (babyclub.de)

Mit meinem Finger probierte ich ihn zu massieren, indem ich ihm über die Kauleisten glit, er machte bereitwillig den Mund auf und war sofort still. Heute fragen wir mal die Hebamme, mir kommt das irgendwie sehr früh vor, wobei man die Zähne schon deutlich fühlen kann. Leider beginnt er sofort wieder zu brüllen, wenn man aufhört.

"Wann kommt der erste Zahn? Der Zeitpunkt des Zahnens ist sehr unterschiedlich. Einige Kinder scheinen bereits mit Zähnen auf die Welt zu kommen, andere kriegen sie erst im Alter von einem Jahr" (NetDoktor)

Meine Frau ist gerade zum Sport, ich sitze hier im Büro mit Piet und er brüllt die Nachbarn zusammen. Ich habe auf den Tipp eines Lesers zurückgegriffen und einen Gerhörschutz für Schlagbohmaschinen und Kreissägen aufgesetzt. Meine Kreissäge ist leiser. ;)

Jetzt, nach gut dreißig Minuten, ist Piet einfach eingeschlafen, auch ohne, dass ich ihn betüddelt habe.
Die Männer-Variante kann also auch funktionieren, wenn auch nur kurz, weiter geht es mit Gebrüll.

Ich habe vorhin einen Schnuller "kaltgestellt", etwas besseres habe ich gerade nicht, mal sehen, ob das hilft, wenn er wieder aufwacht. Schnuller nimmt er prinzipiell nicht gerne, später besorge ich einen Beißring.

Dieses Tagebuch abonnieren:


Neuer Beitrag? Bitte schicken Sie mir eine Nachricht! Die Benachrichtigungen kann ich durch Anklicken des "beenden"-Links am Ende jeder eMail stoppen.
Meine eMail:

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:

Kommentare von Lesern:

 
Vollzeitvater:
20.06.2011 09:37
Tagesväter sind freiberuflich tätig. Eine freiberufliche Beschäftigung ist in unserer Wohnung kein Problem. Wenn ich es mache, kann es aber auch sein, dass ich mich an einer Großraumpflege, also ausserhalb der Wohung, beteilige. Aber im Moment habe ich ja noch nicht einmal die Genehmigung zum Kurs, da bleibt mir noch etwas Zeit, mich um die rechtlichen Dinge zu klümmern.
Gerd, Norddeutschland:
16.06.2011 15:11
Ach ja: darf Eure Wohnung eigentlich als "Kinderheim" genutzt werden? Das ist ja eine gewerbliche Nutzung, die mit dem Vermieter oder im Falle einer Eigentumswohnung mit den anderen Eigentümern abgesprochen werden muss.
Gerd, Norddeutschland:
14.06.2011 14:05
Zum Einsetzen des Gitters: Man kann einfach den Durchgang verkleinern, indem man dicke Bretter o.ä. am Türrahmen befestigt (z.B. einfach mit Klebeband festkleben). Hat bei unserer Treppe gut funktioniert, da fehlten auch 2-3 Zentimeter.
Johannes, Ennepetal:
14.06.2011 13:25
Hallo Guido,
vielen Dank für Deinen Blog. Meine Tochter ist jetzt 9 Monate alt u. beim Lesen Deines Blogs merke ich, was für Zeiten ich schon durchgemacht habe. Keine Sorge also, alles wird irgendwann gut, auch wenn jedes Kind anders ist...
Wir haben uns für das Newborn-Set entschieden u. es nicht bereut. Meine Kleine war bei allen Mahlzeiten am Tisch immer mit dabei u. lag nicht auf ihrer Decke oder einer Wippe, wo sie uns nicht sehen konnte. Nach dem sie aus derNewbornset rausgewachsen ist, haben wir es bei Ebay wieder verkauft u. so den größten Teil der Kosten wieder reingeholt.
Unsere Kleine hat jetzt 4 Zähne u. keine Probleme beim Zahnen gehabt. Ob es jetzt an der Bernsteinkette lag oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Zumindest geschadet hat sie ihr nicht. Und, wenn es ganz schlimm ist, verschafft auch Dentinox abhilfe, aber das müssen die Eltern für sich entscheiden, obsie es geben wollen oder nicht...

Werde Deine Berichte weiterverfolgen. Viele Grüße
Johannes

Tagebuch Guido

Guido
Alter: 34
Wohnort: Neuss
Beruf: Vollzeitvater
Familienstand: verheiratet
Geburtstag Kind: 15.04.2011
Letzter Eintrag: 25.06.2012

Alle Väter-Tagebücher lesen Alle Väter-Tagebücher
Tagebuch lesen  6. Woche
Kluge Kinder und dumme Eltern.