12.04.2010 33. Woche
Schrift vergrößern   Schrift verkleinern

Platzwunde - normale Milchnahrung

Platzwunde - Severin bekommt endlich wieder Milch - nix Neues hinsichtlich Eheleben - Nalas Wortschatz wird immer größer
Ostern ist vorbei und unser Kinder sind der Meinung, uns gleich wieder auf Trab halten zu müssen. Gleich am Dienstag morgen hat Severin einen etwas kräftig Bekanntschaft mit dem Couchtisch gemacht. Trotz abgeklebter Ecken hat er sich eine Platzwunde etwas oberhalb des Kinns zugezogen.

Also bin ich anstatt ins Büro mit unserem Junior mal kurz ins Krankenhaus gefahren. Da musste der arme Wurm dann Wunde säubern, verkleben und Pflaster anbringen über sich ergehen lassen. Es bricht einem das Herz, wenn so ein kleiner Mensch völlig hilflos daliegt und zum Herzerweichen weint. Aber nach überstandener Prozedur hat er sich dann doch schnell wieder beruhigt; auch dank Gummibärchen-Trostpflaster vom Onkel Doktor.

Die zwei kleinen Stripe-Pflaster sollten eigentlich 4-5 Tage drauf bleiben. Naja, bei einem Erwachsenen vielleicht. Wir mussten diese gleich am nächsten Tag bei Severin ergänzen lassen, weil sie durchgeweicht und abgegangen waren. Naja, er hat es überstanden und mehr als eine kleine Narbe, wenn überhaupt, wird davon nicht zurück bleiben.

Kann mir eigentlich jemand mal die weibliche Logik erklären? Beispiel gefällig? Susanne war am Donnerstag mit den Kindern auf dem Spielplatz und ich bin nach dem Büro mit dazu gekommen.

Dort angekommen war Nala am einen Ende des Spielplatz und Severin mit Mama am anderen. Während Susanne ging um nach Nala zu sehen, blieb ich bei Severin. Kurz darauf rief meine Gattin mich mit einem Lächeln und ich solle mal kommen und mir das anschauen. Als braver Ehemann gehorche ich und mache mich auf den Weg. Bei ihr angekommen muss ich mir anhören, ich solle doch auf Severin achten, dass er nicht davon laufe. In solchen Momenten verstehe ich die Welt nicht mehr.

Hinsichtlich unseres Ehelebens gibt es nichts Neues und keine Veränderung zu vermelden. Also alles beim Alten.

Nalas Wortschatz wird immer umfangreicher. Also ich diese Woche auf zweimaliges Fragen unserer Tochter nicht reagiert habe, musste ich mir von dem Dreikäsehoch doch tatsächlich sagen lassen: „Papa, ich hab Dich was gefragt!“. Zunächst war ich platt, musste dann lachen und eingestehen, dass sie eigentlich Recht hat. Also hab ich mir die Frage nochmal angehört und brav Antwort gegeben.

In diesem Zusammenhang, kann mir jemand sagen, wann diese „Warum“-Phase endlich aufhört? Ich wusste bisher nicht, auf wie viel Antworten man mit der Frage „Warum?“ antworten kann. Wissensdurst ist ja was schönes und positives... aber wenn man das Gefühl hat, das er so am Tag überhaupt nicht gestillt wird, auch etwas anstrengend.

Severin macht dafür noch überhaupt keine Anstalten zu sprechen. Er hat dafür einen neuen Zahn als Erfolgserlebnis für diese Woche zu verzeichnen. Der erste Backenzahn neben dem Eckzahn ist durchgebrochen. Das war genau die Stelle, wo er immer diesen Knubbel auf dem Kiefer hatte. Merkwürdig nur, dass der davor liegende Eckzahn noch nicht zu sehen ist. Normal? Ach, es soll uns erstmal egal sein, so lange er überhaupt kommt.

Und dann war ja diese Woche noch die nächste Weichenstellung in puncto Ernährung bei Severin. Am Dienstag hatten wir auch den Kontrolltermin wegen Severins Kuhmilchproteinunverträglichkeit. Nach genauer Schilderung des bisherigen Verlaufs und einer Untersuchung gab uns der Kinderarzt grünes Licht für die langsame Annäherung an Kuhmilch. Zunächst ersetzen wir nur die Morgenflasche durch Kuhmilch und bisher mit bestem Erfolg. Keine Darmprobleme, kein Blut im Stuhl. Wenn der junge Mann auch noch die nächste Woche ohne Probleme mit der morgendlichen Kuhmilch übersteht, dann können wir die Kuhmilchersatznahrung ganz zu den Akten legen und zu „normaler“ Ernährung übergehen.

In diesem Zusammenhang haben wir dem Kinderarzt erzählt, dass Severin am Abendtisch jede fast jede normale Nahrung verweigert. Wurst... iihhh Gift... Käse... ihhh... nicht genießbar... Brot... okay, kann man essen... Brot mit Nutella oder Marmelade... lecker... Leider mussten wir uns vom Kinderarzt sagen lassen, dass unser Sohn wohl derzeit eindeutiger Punktsieger sei. Er habe uns ganz gut im Griff und wisse, wie er sich bei uns durchsetzen könne. Gerade bei Jungs müsse man deutlichere Grenzen aufzeigen, was auch für die Nahrung gelte. Wenn wir ihm nur das anbieten würden, was es am Tisch gibt, würde er irgendwann schon allein vor Hunger davon Essen. Schließlich sei er alles andere als entwicklungsverzögert und er könne das schon vertragen. Mal schauen, ob das unsere Nerven vertragen.

Auf jeden Fall wäre mit dem Wegfall der Milchersatznahrung eine große Gepäckfrage für unseren Sommerurlaub hinfällig, worüber keiner von uns böse wäre. Auch mit dem Schlafen meinte er, wir sollten das Schlafprogramm durchziehen. Spätestens nach 2 Nächten würde er dann in seinem Bettchen alleine schlafen können. Momentan würde er uns sehr gut im Griff haben.

Ganz leugnen kann ich diese Aussage ja nicht, aber wir haben momentan einfach nicht die Nerven dazu. Wir haben uns jetzt mal grob meine Urlaubswoche im Mai ausgesucht um gegebenenfalls zumindest das Schlafprogramm durch zu ziehen. Nala werden wir dann gegebenenfalls mal bei Oma übernachten lassen, sofern sie (also Nala) das mit macht.

Ansonsten verlief die Woche aber weitestgehend ruhig und ohne weiteren Besonderheiten.

Seid alle herzlich gegrüßt und bis nächste Woche

Euer

Wieland

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:

Kommentare von Lesern:

 
Tina, München:
21.04.2010 18:55
Alles in Ordnung bei Euch?
Oder nur der "ganz normale Familien-Wahnsinn"? :-))
Was ich noch fragen wollte: liest eigentlich Deine Frau das Tagebuch regelmässig?
liebe Grüsse
Tina

Tagebuch Wieland

Wieland
Alter: 47
Wohnort: Kassel
Beruf: Versicherungskaufmann
Familienstand: Verheiratet
Geburtstag Kind: 17.12.08, 10.7.07
Letzter Eintrag: 05.09.2010

Alle beendete Väter-Tagebücher lesen Alle beendete Väter-Tagebücher
Tagebuch lesen  33. Woche
Platzwunde - normale Milchnahrung