väterzeit.de - Vater sein, Mann bleiben

unterstützt von
FolioMen
zur Druckansicht

Meningokokken-Sprechstunde


Kinder- und Jugendarzt Dr. med. Gerhard Kroschke beantwortet die wichtigsten Fragen zu Meningokokken-Erkrankungen und Schutzmöglichkeiten.


Meningokokken SprechstundeBild: gsk

Das Immunsystem von Babys und Kleinkindern ist noch nicht vollständig ausgebildet.1 Daher sind sie besonders anfällig für Krankheitserreger.

Aus diesem Grund sind die meisten Impfungen von der Ständigen Impfkommission (STIKO) schon in den ersten Lebensmonaten bzw. -jahren empfohlen. Viele Eltern wissen nicht, dass es über den Standardimpfkatalog hinaus zusätzliche Impfungen gibt, mit denen sie ihre Kinder bestmöglich schützen können.

Die Meningokokken-C-Impfung beispielsweise, die standardmäßig möglichst früh im zweiten Lebensjahr empfohlen ist, kann nicht vor anderen Meningokokken-Gruppen schützen.



Im Video erklärt Kinder- und Jugendarzt Dr. med. Gerhard Kroschke einer Mutter unter anderem, warum der Schutz vor Meningokokken-Erkrankungen so wichtig für ihr Kind ist und welche unterschiedlichen Impfungen es gegen fünf der häufigsten Meningokokken-Gruppen in Deutschland gibt.

Darüber hinaus informiert der Mediziner über mögliche Nebenwirkungen von Impfungen und geht auf das Thema Kostenerstattung durch die Krankenkassen ein.

Sprechen auch Sie mit Ihrem Kinder- und Jugendarzt über Schutz vor Meningokokken und informieren sich unter www.meningitis-bewegt.de

Mit freundlicher Unterstützung von GSK



___________________________________

1 Deutsches Grünes Kreuz: „Häufige Fragen und Antworten zu Meningokokken-
Erkrankungen". Verfügbar unter: https://dgk.de/fileadmin/user_upload/AGMK/presse/AGMKPK_2009/Fragen_und_Antworten.pdf August 2019.

NP-DE-MNX-WCNT-190008; 09/19


zur Druckansicht