30.05.2010 40. Woche
Schrift vergrößern   Schrift verkleinern

Zwei Autos - kinderfreies Abendessen

Lena - Eishockey und Fußball-WM - Severin spricht immer mehr - Entspanntere Nächte - 2 Autos, purer Luxus
Wir sind Europameister, Lena sei Dank. Ja, ich gebe es zu und oute mich hiermit. Auch ich habe am Samstag Abend mitgefiebert und seit Jahren erstmals wieder den Grand Prix, oder wie er jetzt heisst „Eurovision Song Contest“ von Anfang an gesehen.

Leider musste ich mich über den Lena´s Sieg dann alleine freuen, denn Susanne hatte um 22 Uhr schon der Schlaf übermannt und sie hatte sich ins Bett zurück gezogen.

Aber auch sonst war die Woche mehr von Themen außerhalb der Familie geprägt. In Kassel werden die Eishockeyfans ziemlich strapaziert. Nun bin ich kein ausgesprochener Eishockeyfan, aber doch Interessierter und was sich da in der DEL momentan rund um die Lizenz der Kassel Huskies abspielt ähnelt schon mehr einem drittklassigen Slapstick-Film. Mal gespannt wie das ausgeht.

Gut, Fußball wirft auch so langsam seine Schatten voraus, denn die WM 2010 in Südafrika steht ja nun doch bald unmittelbar bevor. Hab mir schon mal die Termine rausgeschrieben, an denen ich mich im Urlaub im Hotel nach einem Fernseher umschauen muss, wenn ich ein Deutschlandspiel sehen will und es die Möglichkeit zulässt. Natürlich geht hier Familie und der gemeinsame Urlaub vor. Aber dank einer verständnisvollen Frau bin ich guter Hoffnung. Wer hat bloß diese Urlaubsplanung gemacht? Ich befürchte, dass sie auf meinem eigenen Mist gewachsen ist. Aber gemeinsamer Urlaub ist mir denn doch wichtiger, als ein Fußballspiel.

Die Kinder haben diese Woche Gott sei Dank für keine einschneidenden und unerwartete Ereignisse gesorgt. Der geschwisterliche Zank ist ja schon fast Familienalltag und es erstaunt uns schon bald nicht mehr, wegen welcher Nichtigkeiten, die beiden sich in die Wolle kriegen können.

Es ist wirklich interessant, wie die beiden ruhig und richtig harmonisch sich zusammen oder jeder für sich beschäftigen können und es dann von einer Sekunde zur anderen zum Streit zwischen den beiden kommt. Sei es, weil Severin plötzlich etwas haben will, das gerade seine Schwester in Besitz hat oder umgekehrt.

Uns ist aber diese Woche besonders bewusst geworden, dass wir sehr aufpassen müssen mit Schuldzuweisungen, denn Severin hat es inzwischen auch faustdick hinter den Ohren.

Dachten wir bisher, dass Nala eigentlich die Größere und Stärkere ist, so mussten wir diese Woche feststellen, dass auch Severin nicht ganz ohne ist. So hat er zum Beispiel seine Schwester ziemlich rüde zur Seite gestoßen, weil sie ihm im Weg stand. Der junge Mann entwickelt immer mehr seinen eigenen Kopf.

Dafür haben wir mit dem Essverhalten von Severin jetzt so langsam immer weniger Probleme. Zumindest was die Menge anbelangt. Seit er selber mit Löffel und Gabel essen darf, ist er richtig glücklich und isst richtig gut. Nur die Essensauswahl ist noch sehr begrenzt. Aber wir werten ja schon die Tatsache, dass er inzwischen beim Abendbrot Brot mit einem Hauch von Butter isst als Erfolg. Wir haben versucht ihn auszutricksen und einen Hauch von Leberwurst mit dazu getan. Der Knirps hat es doch tatsächlich gemerkt und wieder ausgespuckt.

Auch morgens beim Frühstück die gleiche Zeremonie. Brötchen mit der Hand essen?...Igitt! Nein, er ist auch da ganz vornehm und nimmt seine Brötchenhäppchen nur mit der Gabel zu sich. Köstlich!

Nala versucht auch ganz lieb ihm andere Sachen schmackhaft zu machen. Aber er will absolut nicht. Bin mal auf unseren Urlaub gespannt. Naja, Ägypten ist ja bekannt für seine Süßspeisen, da wird bestimmt was für unser Schleckermäulchen dabei sein.

Auch was das Reden betrifft, macht Severin doch so langsam aber sicher ein paar Fortschritte. So ist diese Woche ein deutliches „Tass“ für „Tasse“ dazugekommen. Gemeint ist damit seine Trinklernflasche mit Saft-Wasser-Mischung. Unsere Hoffnung steigt doch immer mehr, dass auch er noch richtig sprechen wird. ;-)

Beide haben uns diese Woche auch mit erstaunlich ruhigen Nächten verwöhnt. Weiterhin können sich beide zwar leider nicht auf eine gemeinsame „durchschlafende“ Nacht einigen, aber wenn einer schon mal durchschläft ist das für uns der absolute Luxus. Auch das lässt uns auf den Urlaub und ruhigere Nächte hoffen. Wir sind zwar immer noch am überlegen, was mir machen, wenn beide nachts den Drank verspüren zu uns ins Zimmer zu kommen, denn ist schon unser Doppelbett zu Hause für zwei Erwachsene und zwei sich ausbreitende Kinder zu klein (Nala schläft dann immer im Reisebett, welches sie liebevoll „Prinzessinenbett“ nennt), geschweige denn das Doppelbett im Hotel, das in der Regel aus zwei zusammengeschobenen Einzelbetten besteht. Sollte wir das Reisebett vielleicht doch mitnehmen?

Überhaupt wird das Thema Urlaub immer akuter. Da die Bahntickets im Reisepreis mit enthalten sind, überlegen wir, ob wir nicht doch mit dem Zug zum Flughafen fahren sollten. Von Kassel nach Düsseldorf zwar eine kleine Weltreise, aber wahrscheinlich entspannter und günstiger als mit dem Auto. Aber zwei Kleinkinder, das entsprechende Gepäck für eine ganze Familie und diverses Zubehör mit dem Zug? Überhaupt: Was nehmen wir alles mit? Wie viel Koffer brauchen wir und welche? Aber ich bin sicher, auch diese Fragen werden wir spätestens bis zum 13.06. noch geklärt haben.

Am Samstag Abend hatten wir mal wieder einen kinderfreien Abend geplant. Schwiegervater und seine Frau wollten uns zum Spargelessen einladen. Oma und unser Babysitter sollten auf die Kinder aufpassen und diese zu Bett bringen. Die Einladung ist dann allerdings geplatzt und unser Babysitter hatte leider kurzfristig doch keine Zeit. Aber dennoch haben wir die Gelegenheit bei Schopf gepackt, Oma auf die Kinder aufpassen lassen und uns wenigstens ein ungestörtes Abendessen bei Mexikaner begönnt. War herrlich!

Seit Donnerstag gehören wir im übrigen auch zu der Luxusfamilie mit zwei Autos. Wir konnten unser altes Auto aus der Werkstatt mit frischem TÜV abholen. Ist schon ein enormes Stück weitere Ungebundenheit, wenn man zwei Autos hat. Die Frage, wer wann das Auto bekommt bzw. braucht stellt sich einfach nicht mehr. Wir werden uns das Ganze aber noch mal genau durchrechnen ob es doch weiterhin beim Jobticket und einem Auto bleibt oder ob wir uns den Luxus von zwei Autos gönnen und dafür auf das Jobticket verzichten. Ich weiß es noch nicht.

Als Familie wird es einem halt nie langweilig. Sind es nicht die Kinder, die einem Kopfzerbrechen bereiten, so sind es andere Dinge. Ach, wie herrlich unkompliziert war das wilde Eheleben ohne Kinder... aber auch bei weitem nicht so mit Leben erfüllt, wie jetzt. Es vergeht wirklich kein Tag, an dem ich unserem Herrgott für unsere zwei prächtigen und vor allem gesunden Kinder danke.

Bezüglich Urlaub möchte ich Euch schon mal darauf vorbereiten, dass noch 2 Tagebucheinträge von mir folgen und mein Tagebuch dann urlaubsbedingt für 3 Wochen Pause macht. Da ich hier nicht mehr allein bin, wird Euch aber trotzdem hoffentlich nicht langweilig.

Liebe Grüße, eine schöne Woche und bis nächste Woche

Euer

Wieland

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:
Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Tagebuch Wieland

Wieland
Alter: 47
Wohnort: Kassel
Beruf: Versicherungskaufmann
Familienstand: Verheiratet
Geburtstag Kind: 17.12.08, 10.7.07
Letzter Eintrag: 05.09.2010

Alle beendete Väter-Tagebücher lesen Alle beendete Väter-Tagebücher
Tagebuch lesen  40. Woche
Zwei Autos - kinderfreies Abendessen