väterzeit.de - Vater sein, Mann bleiben

unterstützt von
FolioMen
zur Druckansicht

Baby-Geschrei


Wie reagieren Väter auf Baby-Geschrei?Bild: detailblick - Fotolia.com

Mütter reagieren ganz instinkthaft auf das Schreien ihres Babys, Väter nehmen das kaum wahr, so die gängige Meinung. Stimmt nicht, fanden Forscher heraus. Es kommt nur auf die Erfahrung und Kompetenz mit dem schreienden Baby an. Und die kann jeder Vater lernen. Wenn die Mama ihn lässt.

Väter sind kompetent mit schreienden Babys


Es sind nicht die Gene, es ist die Erfahrung, meinen Forscher aus Frankreich, die Eltern und ihre Babys im Kongo und in einer französischen Kleinstadt beobachtet haben - und zwar jeweils beim Baden. Die süßen Kleinen waren mit circa zwei bis drei Monaten auch etwa gleich alt. Den Eltern wurden Proben vom Schreien ihres eigenen und von fremden Jungen und Mädchen vorgespielt. Und siehe da: Männer reagierten darauf genau so oft und genau so kompetent wie Frauen.

Immerhin erkannten die Eltern in 90 % der Fälle das Schreien ihres eigenen Kindes, die Mütter schnitten statistisch nicht signifikant besser ab. Frühere Studien waren zu ganz anderen Ergebnissen gekommen, da lagen die Mütter mit 97 % zu 84 % vorn. Wie kommt es nun zu diesem ganz anderen Ergebnis?

Erfahrung braucht Zeit


Das Geheimnis heißt - Zeit. Die Väter und Mütter der aktuellen Untersuchung verbrachten etwa gleich viel Zeit mit ihrem Baby, täglich etwa vier Stunden. Das war in den vorherigen Untersuchungen nie berücksichtigt worden. Das Schreien des eigenen Babys zu erkennen hat demnach nichts mit Genen oder Instinkten zu tun, sondern mit Lernen und Erfahrung. Das Kind kann sich in diesem Alter noch nicht anders äußern als mit Schreien. Und somit kann besser darauf eingehen, wer sein Bedürfnis besser erkennt - und das ist ein Produkt von Erfahrung.

Ralf Ruhl

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:

Kommentare von Lesern:

 

zur Druckansicht