zur Druckansicht

Jetzt hat Papa Zeit für mich!

Männer sind fleißige Helfer im Haushalt
Bild: Yuri Arcurs - Fotolia.com

Väter werden gerne als Familienflüchtlinge gesehen. Und Familienministerinnen unterstellen ihnen schon gerne mal die Angst vor dem feuchten Tuch. Denn schließlich würden Frauen die meiste Arbeit machen. Völliger Quatsch, so die neuere Forschung. Väter und Mütter arbeiten gleich viel. Nur anders.
Väter sehen sich weit mehr in der Verantwortung für Kinder und Familie, als man gemeinhin glaubt. Laut einer Untersuchung von Prof. W.E. Fthenakis im Auftrag des Bundesfamilienministeriums halten zwei Drittel der Väter ihre Erzieherfunktion für wichtiger als die Ernährerrolle. Und Harald Rost vom Bamberger Staatsinstitut für Familienforschung fand heraus, dass 73 % sich an der Kinderbetreuung beteiligen, für gut 1,5 Stunden täglich. Am Wochenende sind es gar 81 %. Teilzeitbeschäftigte kümmern sich stärker um ihre Kinder und samstags und sonntags sind die Väter sogar mehr mit ihnen zusammen als die Mütter.

Die Freizeit gehört der Familie



Die Freizeit der Väter gehört also ganz offensichtlich der Familie. Wer da noch schimpft „die gehen ja nur mit ihren Söhnen zum Fußball“ muss sich eines besseren belehren lassen: Nur etwa 40 % treiben mit den Kindern Sport, so Dr. Rainer Volz und Prof. Paul Zulehner in der Männerstudie der Kirchen.

Beeindruckende Zahlen - aber wollen Männer nur den Spaß mit den Kids? Nach der Kirchenstudie beteiligen sich nur 35 % der Väter an den pflegerischen Aufgaben, Zu-Bett-Bringen ist hier der Favorit. Die am wenigsten geliebte Haushaltstätigkeit ist übrigens - das Bügeln. Schaut man etwas genauer hin, modifiziert sich das Bild: Die „Modernen Männer“ - das sind die, die man früher „Neue Väter“ nannte - sind weitaus stärker im Alltag ihre Kinder präsent. 85 % spielen, 70 % kuscheln, 70 % trösten und über 40 % sind auch im pflegerischen Bereich aktiv. Allerdings umfasst diese Gruppe nur knapp 20 % der Väter.

Haushalt - nicht nur Frauensache



Nach der Zeitbudgetstudie von Dr. Peter Döge auf Basis von Daten des Statistischen Bundesamtes packen gut neun Zehntel der Männer im Alter von 25 bis 45 Jahren im Haushalt mit an. Sie investieren hier im Durchschnitt gut zweieinhalb Stunden am Tag. Als Haus- und Familienarbeit werden nicht wie üblich nur Kochen, Putzen und Waschen verstanden, sondern auch Instandhaltung von Haus und Wohnung, Textilpflege, Gartenarbeit und Tierpflege, Bauen und handwerkliche Tätigkeiten sowie Einkaufen. Und davon ist einiges fast reine Männersache! Wie z.B. die Wartung des Autos. Das ist keine Familienarbeit? Wie sollte denn sonst das bitte Kind zum Arzt, in den Kindergarten, die Frau zum Friseur kutschiert oder der Großeinkauf nach Hause transportiert werden? Männer halten sich jedoch keineswegs nur in ihrer Werkstatt auf: unter den 25 bis 45-jährigen beteiligen sich fast vier Zehntel am Kochen, wofür sie fast eine Stunde am Tag aufbringen.

Haben Väter junge Kinder bis zu drei Jahren, steigt der Anteil der in der Kinderbetreuung aktiven Männer auf 83 Prozent, so Döge. Sie widmen sich ihren Kindern im Durchschnitt gut eineinhalb Stunden am Tag. Auch bei der Hausarbeit steigern Väter junger Kinder ihren Zeiteinsatz um 42 Prozent, wobei sich sogar 97 Prozent aller Väter an entsprechenden Arbeiten beteiligen.
Teil 1

Die Freizeit gehört der Familie

Haushalt - nicht nur Frauensache


Teil 2

Freizeit? Für Väter Mangelware

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:

Kommentare von Lesern:

 
Anna-Livia H., Berlin:
23.10.2012 08:15
An die Kommentierenden Männer: *Daumen Hoch*
Das finde ich super, wünschte mein Mann würde auch Bügeln ;-)
Aber ich will nicht meckern, er geht schließlich mit dem Hund und bringt den Müll raus.
  unmöglicher Beitrag? Bitte melden!
Patrick B., Bietgheim:
21.09.2010 20:54
Bügeln und Fernsehen klappt zusammen wunderbar! Das mache ich schon seit Jahren (auch schon vor den Kindern). Eine gewisse Regelmäßigkeit und Routine vereinfacht die Hausarbeit. Wenn z.B. ein Elternteil was vorbereitet, wie waschen und anschließend die Wäsche vorsortiert zum Bügeln, dann bleibt nich alles an "einem" hängen.
ErrEff, Friedberg/Hessen:
10.02.2010 06:55
Kleiner Tip, um sich das Bügeln zu vereinfachen : Bügelbrett auf Sitzhöhe(!) einstellen (wenn das nicht geht, neues Bügelbrett kaufen...), Fernseh-Sessel besetzen, Glotze an und dann Bügeln !! Meine Frau hat gestaunt, wieso ich auf einmal so gerne bügele....und falls Ihr trotzdem irgendwann Langeweile habt, besucht mich mal unter http://papa-unser-held.blogspot.com
Kommentare jederzeit willkommen ;-)
Horst Hacker, Oberasbach:
31.10.2009 18:49
Eine Ergänzung: Wie oft ist "Mama" denn heute berufstätig? Es bleibt "Mann" doch oft keine Wahl als im Hasuhalt auch in untypischen Bereichen mit anzupacken. Ich bin das so seit mittlerweile Jahrzehnten gewohnt, zu kochen, Putzen oder Waschen. Ich kenne vile Familien in denen es ähnlich ist.

Regionale Infos für Väter

Bitte wählen:







Teil 1

Die Freizeit gehört der Familie

Haushalt - nicht nur Frauensache


Teil 2

Freizeit? Für Väter Mangelware

Mehr auf väterzeit.de


Fernbeziehung
Ein Vater schildert das Pendeln zwischen Beruf und Familie

Vätermonate
Sie allein sind noch keine familienfreundliche Personalpolitik!

Arbeitszeit reduzieren


Weniger Arbeitszeit = mehr Zeit für die Familie

Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Väter


Was macht einen familienfreundlichen Betrieb aus?

Unisex-Versicherungen


Einheitliche Tarife für Mann und Frau

Bonding


Der Vater als Bezugsperson

Politisch gewollt, aber noch nicht allgemein akzeptiert-


Männer in Frauenberufen

Taschengeld - wieso, weshalb, wie viel?


Ab wann sollten Sie ihrem Kind Taschengeld geben und wie viel?

Väter im Stress


Gesundheitliche Schäden durch Mehrfachbelastung

Vaters Sohn


Er fungiert als Gegengewicht zur häufiger anwesenden Mutter.


Das soziale Netzwerk der Väter


Männer kommunizieren anders
zur Druckansicht