väterzeit.de - Vater sein, Mann bleiben

unterstützt von
FolioMen
14.10.2010 18. Woche
Schrift vergrößern     Schrift verkleinern

Der letzte Tagebucheintrag

Heute verabschiede ich mich von allen, die mitgelesen haben.
Dies ist mein letzter Tagebucheintrag für väterzeit.de. Der Charakter unserer Auslandszeit hat sich sehr plötzlich verändert, als meine Frau sich nicht länger in Indien wohlfühlte. Ihre Heimreise war chaotisch, überstürzt und auch ein ganzes Stueck weit rücksichtslos mir gegenüber. Nunja, wir haben gemeinsam beschlossen, dass sie unsere zweijährige Tochter mit nach Hause nimmt und ich noch 2-3 Monate länger in Indien bleibe.

Diese Entscheidung liegt jetzt einige Wochen zurück. Emotional ist es für mich immer wieder ein schwieriger Spagat, hier zu sein und meine Liebsten nicht bei mir zu haben. Auf der anderen Seite genieße ich meine Freiheiten und habe viel Zeit für all das, was im Familienalltag oft zu kurz kommt.

In dieser Zeit steht das Vatersein nicht im Vordergrund meines Erlebens. Was ich in diesem Tagebuch schreibe hat sich in den vergangenen Wochen immer weiter davon entfernt. Es ist kein Vätertagebuch mehr und es passt nicht mehr auf eine Väterseite.

Heute verabschiede ich mich von allen, die mitgelesen haben.

Indien war ein gemeinsamer Traum von mir und meiner Frau. Ich habe es mittlerweile akzeptiert, dass der lange Jahre gereifte Traum in Indien zu leben nicht funktioniert hat.

Wenn ich nach Deutschland zurückgehe wird sich vieles neu finden müssen: Jobs, Wohnung, Kindergartenplatz…

Aber es gibt einige Konstanten: Johanna und ich sind uns sicher, dass wir uns lieben und wir beide freuen uns darauf wieder zusammen zu leben. Ich glaube der Abstand auf Zeit wird uns gut tun. Und hoffentlich macht der geplatzte Traum auf lange Sicht Raum für neue Pläne und Träume.

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:
Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.