väterzeit.de - Vater sein, Mann bleiben

unterstützt von
FolioMen
zur Druckansicht

Abhalten - Windelfrei von Anfang an?


Kommunikation mit dem Kleinkind


Ich verstehe das Abhalten wie eine Verabredung mit meiner Tochter. Nach dem Aufwachen, immer wenn wir von draußen ins Haus kommen und immer dann, wenn ich ihre Signale sehe und verstehe, halte sie über das Waschbecken. Ich mache dabei ein Geräusch ("psss psss psss") mit den Lippen.

Meiner Tochter ziehe ich meistens eine Windel an. Nachts stehe ich nicht auf, um mit ihr ins Bad zu gehen. Dann pullert sie in die Windel. Tagsüber pinkelt sie selten hinein. Fast immer, wenn ich sie über das Klo oder Wachbecken halte, entleert sie ihre kleine Blase. Bevor sie jedoch auch nur ein klein wenig in die Windel kackt, beschwert sie sich lautstark. Das passiert nur dann, wenn ich ihre Signale nicht deuten kann weil ich sehr abgelenkt bin.

Ich verstehe das Abhalten als eine sehr frühzeitige Kommunikation über ein elementares Grundbedürfnis zwischen mir und meinem Kind. Unsere Kommunikation kann nur funktionieren, wenn sie ihr und mir Spaß macht. Es muss Spaß machen. Sonst hat es keinen Sinn. Und es schadet auch keinem Kind in die Windel zu machen bis es lernt zum Töpfchen zu gehen.

Nils Hilliges

Teil 1

Weniger Windeln mit Abhalten?

Teil 2

Kommunikation mit dem Kleinkind

zur Druckansicht