zur Druckansicht

„Die Elternrolle bleibt lebenslänglich!“

Heidemarie Fölsing
Bild: privat

Mediation bei Trennung und Scheidung


Interview mit Heidemarie Fölsing, Mediatorin

Wann ist Mediation sinnvoll?
Im Trennungsprozess ist sicherlich immer eine Mediation sinnvoll, da dies der klassische Fall ist, wo Beziehungen zwischen den Konfliktparteien erhalten bleiben sollten; insbesondere sobald Kinder mit betroffen sind. Die Elternrolle bleibt eben lebenslänglich!

Wann sollte man mit einer Mediation beginnen?

Die Mediation sollte möglichst frühzeitig den Trennungsprozess begleiten, kann aber auch noch während des Scheidungsverfahrens eingeleitet werden. In diesen Fall sollten die Anwälte der Parteien, und das befasste Gericht informiert werden und das Scheidungsverfahren zunächst ausgesetzt werden.

Wie ist das bei den „hochstrittigen Verfahren“?
In hochstrittigen Fällen ist eine Mediation oft sinnlos, da zumindest ein Konfliktpartner auf Kampf eingestellt ist. Die Freiwilligkeit und die Bereitschaft beider an einer Konfliktlösung aktiv mit zu arbeiten ist absolute Voraussetzung. Hier fällt im Eingangsgespräch dem Mediator die Aufgabe zu, genau zu prüfen, dass keiner nur „zum Schein“ teilnimmt und ggf. die Mediation abzulehnen.

Was wollen Männer, was wollen Frauen vor allem besprechen?
Die Themen sind meistens die Auflösung des gemeinsamen Haushalts. Das ist meist unproblematisch, es sei denn, man besitzt eine Immobilie. Dann die finanzielle Absicherung der Parteien, Unterhaltsverpflichtungen und Vermögensausgleich. Und am wichtigsten und am schwierigsten, weil stark emotionsgeladen, das Umgangs- und Sorgerecht für die Kinder. Der Wunsch nach Klärung dieser Themen ist bei Frauen und Männern - meiner Erfahrung nach - fast deckungsgleich. Ich kann das Vorurteil, dass Frauen eher am Umgangsrecht mit den Kindern und Männer eher an einer finanziellen Klärung interessiert sind, aus meiner Praxis nicht bestätigen.

Die Fragen stellte Ralf Ruhl

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:

Kommentare von Lesern:

 
einer der´s weiß:
14.09.2014 12:33
tja , die eigene "Praxis" nicht vergessen
  unmöglicher Beitrag? Bitte melden!

Regionale Infos für Väter

Bitte wählen:





Die Expertin

Heidemarie Fölsing, 55 Jahre alt, geschieden, 2 Kinder, ist seit 2006 in einer Gemeinschaftspraxis als Mediatorin tätig.

www.umleitung-online.de

Mehr auf Väterzeit.de


Alleinerziehende Väter
Väter brauchen andere Netzwerke als Mütter

Trennung vom Vater
Kinderpsychiater Petri sagt, wie Väter ihren Kindern helfen können

Gemeinsames Sorgerecht


Väter sollen gleichberechtigt behandelt werden

Scheidung: Unterhaltsberechnung gekippt


Neue Sätze für Unterhaltsberechtigte

Kinder im Ausland


Zentrale Anlaufstelle für grenzüberschreitende Kindschaftskonflikte

Biologische Väter


Weniger Rechte als juristische Väter

Kimiss-Studie 2012


Sorgerecht und Kindeswohl

Scheidungsstatistik 2012


Ehen dauern länger

Trennung: Die Verzweiflung der Väter


Interview mit Andrea Micus

Trennung oder Scheidung


Wechselmodell bei Kinderbetreuung
zur Druckansicht