väterzeit.de - Vater sein, Mann bleiben

zur Druckansicht

Allein mit Papa


alleinerziehende VäterBild: fotolia - Jaren Wicklund

Alleinstehende Väter haben diese Lebensform nicht selbst gewählt - und sie organisieren sie ganz anders als alleinstehende Mütter. Denn in der Regel arbeiten sie in Vollzeitjobs. Daher brauchen sie ganz andere Unterstützungsnetze.


"Es braucht ein Dorf, um ein Kind zu erziehen." Hillary Clinton hat dieses afrikanische Sprichwort in der westlichen Welt populär gemacht. Es zeigt vor allem eins: Niemand erzieht allein! Auch wenn allein stehende Mütter sich gern als allein erziehend darstellen: Da gibt es die Oma, die Erzieherin, die Lehrerin, die Nachbarin, die Tagesmutter, den Pfarrer, den Fußballtrainer, die Flötenlehrerin - und nicht zuletzt den Vater des Kindes.

"Der Begriff Alleinerziehende", so Rüdiger Meyer-Spelbrink, Bundesvorsitzender des Vereins Väteraufbruch für Kinder, "hat etwas Ausschließendes, so als würde der andere Elternteil nicht mehr existent sein. Aber gerade in den Köpfen und Herzen der Kinder ist er sehr wohl da und in der Regel wünschen sie sich mehr Kontakt zu ihm, als üblicherweise gewährt wird."

Hauptursache sind Trennung und Scheidung

Nur acht Prozent der alleinstehenden Eltern sind laut Statistischem Bundesamt Väter (2008 errechnet auf Basis des Mikrozensus). Von ihnen sind 52% geschieden, 22% sind verheiratet, leben aber getrennt, 13% sind ledig und ebenfalls 13% sind Witwer. Das Sorgerecht ist hier kein Kriterium; Gezählt wird, wer nur mit seinen Kindern in einer Wohnung lebt und die Hauptverantwortung für Erziehung und Betreuung übernimmt.

Dass Väter dies tun ist längst noch nicht alltäglich. Bis in die 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts waren über 90% sogenannte "vollständige" Familien. Inzwischen steigt die absolute Zahl alleinstehender Väter von Jahr zu Jahr. Über 220.000 waren es zur Jahrtausendwende, so der Heidelberger Pädagoge Dr. Michael Matzner aufgrund seiner Untersuchungen. Inzwischen sind es sicher mehr. Eine Großstadt wie Kassel voller alleinstehender Väter! Nimmt man die Kinder hinzu, sind wir schon bei der Größe von Hannover!
Gehetzter Alltag

Und wie leben sie? "Ziemlich gehetzt", antwortet Manfred, 42, Netzwerkbetreuer in einem deutschen Großbetrieb, sofort. Er hat eine Vollzeitstelle, noch dazu fast 200 Kilometer vom Wohnort der Familie entfernt. An drei Tagen hat er Anwesenheitspflicht im Betrieb oder reist zu Kunden, an zwei Tagen sitzt er im Home-Office. "Die Kinder gehen in eine Ganztagsschule. Montags kommt deshalb ab 16 Uhr die Nanny, die versorgt sie und bringt sie auch ins Bett. Dienstag machen sie sich ihr Frühstück selbst, übernachten bei ihrer Mutter, Mittwoch Abend bin ich dann wieder da", erläutert Manfred.

Mit diesen Organisationsproblemen steht er nicht allein: 81 Prozent der allein stehenden Väter (Mütter: 70 Prozent) sind nach einer Studie des Bundesfamilienministeriums berufstätig, 92 Prozent arbeiten mehr als 30 Stunden (Mütter: 50 Prozent). Entsprechend gering ist die Quote derer, die auf staatliche Unterstützung angewiesen sind, sie liegt etwa bei 3,5 Prozent (Mütter: 21 Prozent).

Berufsleben und Unterhalt

Finanzielle Probleme habe er nicht, berichtet Manfred. Allerdings sei es schon manchmal schwierig, den Ansprüchen des Arbeitgebers zu genügen. "Da soll mal eben noch dieses oder jenes erledigt werden, noch ein neues Projekt vorbereitet werden - das kann ich aber nicht, wenn die Jungen zuhause warten", sagt er. Darum sei er schon bei Beförderungen übergangen worden, werde bei den interessanten Projekten kaum mehr berücksichtigt. "Zwar haben alle Kollegen Verständnis, mehr sogar als die Frauen", ereifert er sich. "Aber wenn es konkret um Vertretung geht, weil die Kinder krank sind oder um Flexibilität in Ferienzeiten - da wird es schon rar mit der Solidarität." Deshalb glaubt er auch, zu den ersten zu gehören, die gehen müssten, wenn der Betrieb in materielle Schwierigkeiten gerät.

Seine Söhne hätten Anspruch auf Unterhalt seitens der Mutter. "Aber die zahlt nicht", klagt er. Er scheut sich, vor Gericht zu ziehen. Schließlich sei er auf ihre Betreuungsleistung angewiesen und wolle auch nicht, dass die Kinder in Auseinandersetzungen hineingezogen würden. "Die haben schon genug zu leiden, weil sie ihre beiden liebsten Personen nicht mehr dauernd um sich haben können."
Seite 1

Hauptursache sind Trennung und Scheidung

Gehetzter Alltag

Berufsleben und Unterhalt

Seite 2

Kontakt zur Mutter

Bewältigung der Trennung

Unterstützung für Väter

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:

Kommentare von Lesern:

 

zur Druckansicht