zur Druckansicht

Draußen mit Papa - Outdoor-Wochenende mit Kindern

Am Wochenende mit Papa draußen sein
Bild: fotolia - Hickster

Zusammen Tolles erleben - das stärkt die Bindung, natürlich auch zwischen Papa und Kids. Bei einem spannenden Outdoor-Wochenende passiert dies in idealer Weise, zumal Vater und Kinder hier wirklich Zeit füreinander haben. Das Schöne daran ist auch, dass Papa hier keine Zeit „opfert“, sondern selbst jede Menge Spaß hat.

Draußen vor der Tür beginnt das Abenteuer mit Papa

Kindern etwas Spannendes zu bieten ist gar nicht schwer, denn Kinder finden die einfachsten Dinge faszinierend. Das gilt ganz besonders für alles, was sich draußen in der Natur tut. Bei einem Outdoor-Wochenende gibt es unzählige Möglichkeiten, Kinder solche Dinge entdecken zu lassen - und dazu braucht man gar nicht weit zu reisen. Allein schon eine Übernachtung im Zelt oder auf dem Boot ist für kleine Menschen ein großartiges Abenteuer - und für den Vater eine tolle Gelegenheit, seinen Kindern ganz nahe zu sein.

Wohin zum Outdoor-Wochenende?

Der Platz ist nicht so entscheidend, nur draußen sollte es sein und im Grünen. Optimal ist es, wenn Wasser dabei ist. Wenn man ein Kajütboot hat oder ein Gartengrundstück, ist das natürlich ideal. Ansonsten tut es auch ein Platz am Waldrand, am Baggersee oder in einem sonstigen Naherholungsgebiet, wo kurzfristiges Zelten für ein, zwei Nächte oft toleriert wird. Ganz wichtig ist, dass man gefahrlos Feuer machen kann, denn ein Lagerfeuer gehört unbedingt dazu!

„Programm“ für das Vater-Kinder-Outdoor-Wochenende

Ein regelrechtes Programm ist gar nicht nötig. Wichtig ist, eine Reihe von Dingen parat zu haben, die man nach Bedarf anbieten kann; ansonsten gibt der Tageslauf von selbst einen gewissen Rahmen. Gleich zu Anfang macht man ein Feuer. Das muss nicht mit dem Feuerbohrer passieren, Zündhölzer sind vollkommen in Ordnung und Papa darf ruhig auch ein wenig mogeln, indem er Papier zu Hilfe nimmt.

Mittags kocht man... Am besten Ravioli, die schmecken Kindern und gelingen immer. Das Feuer bietet aber noch mehr Möglichkeiten für Aktivitäten: Würstchen braten, Stockbrot backen, Speer- und Pfeilspitzen härten sowie natürlich das Anzünden und Unterhalten des Feuers selbst.

Sehen und Tun

Tagsüber gibt es in der Natur viel zu sehen und zu erleben: Die absolute Attraktion für meine Kinder war, als eine Blässhuhnmutter ein Nest unter dem Bootssteg hatte und man durch die Ritzen den Küken beim Schlüpfen zusehen konnte. Was immer geht, ist das Bestimmen von Pflanzen und Tieren, die man sieht. Am einfachsten klappt das übrigens mit Bäumen und Sträuchern; schwieriger, aber erlernbar ist das Erkennen von Fährten und sonstigen Spuren von Tieren: Spechthöhlen, verlorene Federn, einen Dachsbau und vieles mehr findet man in jedem Wald

Viel Spaß für Vater und Kinder bringen auch Survival-Techniken: Das bereits erwähnte Feuer, aber auch etwa ein kleiner Orientierungsmarsch mit Karte und Kompass, Wasser mit einer Grube und einer Plastikfolie gewinnen, Beeren sammeln oder - soweit machbar - angeln. Dabei gibt es nicht zuletzt eine Menge zu lernen, zum Beispiel den effektiven und sicheren Umgang mit Messer, Beil und Feuer.

Abends vor dem Schlafen ist Vorlesen der absolute Hit, auch wenn die Kinder schon selbst lesen können. Wenn man dazu dann noch Gummibärchen schnabulieren kann, war die Gemütlichkeit für meine Kids immer perfekt. Besonders wichtig ist dabei das Zelt, auch wenn bei gutem Wetter das Schlafen im Freien kein Problem ist. Das Zelt erzeugt nämlich ein heimeliges „Höhlengefühl“ ganz besonderer Art.

Wichtig für das Outdoor-Wochenende: Selbst fit sein

Die Dinge, die man seinen Kindern als Vater draußen zeigen will, sollte man selbst bereits können. Das ist aber kein großes Problem, denn sie sind leicht zu erlernen. Man sollte lediglich alles vorher ohne Kinder probieren und jeweils erst in das Repertoire aufnehmen, wenn es reibungslos klappt. Schon das macht Spaß und man kann es ja durchaus auch mit anderen Vätern zusammen tun. Außerdem kann man den Platz im Vorfeld aussuchen - das wiederum wäre bereits ein weiteres Papa-Kind(er)-Projekt für den einen oder anderen Abend unter der Woche.

Volker Wollny

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:
Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Regionale Infos für Väter

Bitte wählen:





Was Mann benötigt

  • Zelt, Luftmatratzen, Schlafsäcke, wichtig: gute Camping-Laterne zum Vorlesen
  • Interessante Bücher zum Vorlesen, evtl. Lektüre für Papa falls er länger wach ist
  • Verbandszeug, Taschenapotheke, Mückenmittel
  • Kochtopf, Teller, Löffel, Trinkgefäß, Taschenmesser für jeden, Beil
  • Proviant: Am besten Dosen, die man nur warm zu machen braucht (Ravioli, Eintopf...), Brot, Gummibärchen oder dergleichen (erst abends beim Vorlesen hervorzaubern), Tee, Zucker, Wasser (falls nicht vor Ort vorhanden)
  • Material für die geplanten Aktivitäten: Zutaten für Stockbrot, Karte und Kompass, Schnur, Seil usw.
  • Eine Garnitur Kleidung als Reserve (Damit man nicht abbrechen muss wenn jemand ins Wasser fällt)
  • Am Körper: Robuste Kleidung der Jahreszeit entsprechend
  • Extra: Pullover, warme Jacke, Regenkleidung

Nützliche Links

Stockbrot
www.kindergarten-workshop.de

Karte und Kompass
www.geocities.com
www.sommeruniversitaet.eu

Tipps zum Feuermachen
www.gutefrage.net

Feuermachen mit Stahl
und Stein

www.isarviking.de

Mehr auf Väterzeit.de

Wintercamping in Leutasch


Ein "kalter" Urlaubsbericht

Vätersache


Weidenpfeifchen schnitzen

Väterzeit unterwegs in Australien


Ein Reisebericht der besonderen Art

Der perfekte Urlaub


Ferien für alleinerziehende Väter mit Kind
zur Druckansicht