väterzeit.de - Vater sein, Mann bleiben

unterstützt von
FolioMen
zur Druckansicht

Umlenkrollen


Die Umlenkrollen, angeordnet auf dem Holzbrett, laden zum Experiment einBild: väterzeit.de

Experiment; Alter: 3+



Eine Schnur, ein Seil, ein Riemen oder eine Kette läuft über Rollen oder Zahnräder, um bestimmte Dinge anzutreiben. Das gibt es im Flaschenzug, im Staubsauger, im Auto oder im Fahrstuhl. Doch wie genau funktioniert das eigentlich? Mit diesem Experiment kann das Grundprinzip gut vermittelt werden - und es macht einfach Spaß, die Möglichkeiten auszutesten, die das Spiel mit drehbaren Rollen bietet.


Wird ein Gummi über Kreuz gespannt, laufen die Rollen gegeneinanderBild: väterzeit.de
Dies Experiment kann natürlich auch mit vielen der im Spielwarenhandel angebotenen Konstruktionsbaukästen (fischertechnik, LEGO etc.) durchgeführt werden. Doch am eindrucksvollsten ist es, wenn dabei ganz alltägliche Materialien zum Einsatz kommen. Beim Bauen können auch kleinere Kinder schon gut mithelfen, indem sie z.B. die Gummibänder zwischen den Rollen einsetzen.

Das braucht Ihr:
  • vier oder mehr Umlenkrollen (hölzerne Garnrollen sind durch die Ränder am besten; es gehen aber auch abgesägte Stücke von einem Besenstil, in die mit einem Bohner in der Mitte ein Loch gebohrt wurde)
  • eine dickere Holzplatte
  • Nägel, Hammer
  • einige Gummibänder unterschiedlicher Länge
So geht's:

Es ist schnell gemacht: Einfach die Rollen in unterschiedlichen Abständen zueinander auf der Holzplatte festnageln, prüfen, ob sie sich leicht drehen lassen, ev. die Löcher mit einem Holzbohrer noch mal vergrößern. Fertig.

Dann kannst Du Dein Kind die Gummibänder einsetzen lassen. Dabei immer wieder probieren: was passiert, wenn ich an einer Rolle drehe? Verändert sich die Drehrichtung, wenn ich das Gummiband wie eine "8" um zwei Rollen spanne? Was ist, wenn ich drei Rollen im Dreieck verbinde? Du kannst auch gemeinsam mit Deinem Kind die Saugdüse vom Staubsauger betrachten und schauen, wie die Rollen dort angetrieben werden. Oder Ihr schaut im Motorraum des Autos nach dem Keilriemen. Wenn Dein Kind mehr wissen will, kannst Du so auch das Prinzip des Flaschenzuges demonstrieren.

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:

Kommentare von Lesern:

 

zur Druckansicht