zur Druckansicht

Home Office

Home Office - Immer wünschen sich von zu Haus zu arbeiten
Bild: © Monkey Business - Fotolia.com

Eine bessere Vereinbarung von Beruf und Familie wünschen sich immer mehr Männer. Von zuhause aus arbeiten, das Büro in den eigenen vier Wänden haben - das gilt vielen als Königsweg. Wir zeigen, für wen das Home Office eine günstige Alternative ist.
Ganz oder teilweise am Schreibtisch im eigenen Haus arbeiten wollen nach einer repräsentativen Umfrage von TeamViewer etwa 43 Prozent der Befragten. Allerdings lässt sich den Daten nicht entnehmen, ob die meisten dauerhaft oder nur einige Tage in der Woche ins Home-Office wollen. Der Hightech-Verband Bitkom hatte 2008 bis 2010 ähnliche Befragungen durchgeführt. Nach diesen Zahlen wollten 2008 66 Prozent der Arbeitnehmer lieber im Wohnzimmer arbeiten, jedoch nur für einige Tage. Ständig das Büro verlassen wollten nur 17 Prozent. 2010 wollten jedoch nur noch 57 Prozent für einige Tage ins Home-Office wechseln, dauerhaft strebten das jedoch 20 Prozent an.

In Kontakt mit Arbeit und Familie



Lassen sich Familie und Beruf mit Heimarbeit also doch nicht so leicht verbinden? Matthias Lindner, Ressortkoordinator Bildung und Wissenschaft bei der Gewerkschaft ver.di, widerspricht: „Das Home-Office ist eine gute Lösung für Büroangestellte, die sowohl mit den Strukturen am Arbeitsplatz als auch mit denen der Familie in Kontakt bleiben möchten.“ Kaum vereinbaren lässt sich diese Lösung allerdings mit Schichtdienst oder häufigen persönlichen Kundenkontakten.

Außerdem steht diesem Vereinbarkeitsmodell die „Kultur der Präsenzpflicht“ in vielen Unternehmen entgegen, so Lindner. Eine Studie der IGS-Organisationsberatung bestätigt dies: Nur 40 Prozent der Arbeitnehmer sehen ihr Unternehmen als familienfreundlich an. Insbesondere zeitliche Flexibilität und mehr Möglichkeiten, von Zuhause aus zu arbeiten, werden demnach gewünscht. „Viele Arbeitgeber wünschen sich jederzeit ‚Zugriff’ auf ihre Mitarbeiter“, sagt Lindner. „Sie erkennen daher kaum, dass Menschen auch dann wertvolle Arbeit leisten, wenn sie nicht im Büro sitzen.“

Betriebsvereinbarung und Beratung



Wer zumindest einen Teil seiner Arbeitszeit in die eigenen vier Wände verlagern möchte, sollte sich vorher beraten lassen. In vielen Firmen, vor allem in großen Unternehmen, gibt es Betriebsvereinbarungen, die den Anspruch auf Home-Office regeln. Diese sind beim Betriebsrat einzusehen. Lindner empfiehlt, unbedingt Erfahrungen aus dem Kollegenkreis einzuholen. „Dann hat man Anhaltspunkte, wie die Vorgesetzten reagieren und wie man darstellen kann, dass man trotzdem verlässliche Arbeit leistet.“ Aber auch aus einem anderen Grund sei das Gespräch mit den Kollegen wichtig: Wer zeigt, dass er niemandem Mehrarbeit aufbürdet und die Kommunikation auch von Zuhause aus aufrechterhalten kann, könne meist auf die Unterstützung der direkten Mitarbeiter zählen. Dies zu betonen sei im Gespräch mit den Vorgesetzten ein Vorteil. So könne man nachweisen, dass dem Betrieb kein Nachteil entstehe.

Klare Regeln Zuhause



Aber auch mit der Familie muss das Home-Office besprochen werden: Lindner empfiehlt, mit der Partnerin und den Kindern klare Regeln und Absprachen zu treffen. Schließlich sei die Heimarbeit kein Urlaub: „Wenn du schon Zuhause bist, kannst du ja das Bad putzen, kochen und die Kinder bespaßen - solche Ansinnen nehmen nicht wahr, dass Home-Office Arbeit für den Arbeitgeber bedeutet.“ Allerdings lassen sich aufgrund der höheren zeitlichen Flexibilität Kinderbetreuung und Erwerbsarbeit zuhause leichter verbinden.

Ob die Abnahme des generellen Wunsches nach Home-Office solche privaten Erfahrungen oder eher negative Reaktionen der Arbeitgeber zugrunde liegen, lässt sich nicht entschlüsseln. Deutlich ist jedoch: Väter wünschen sich eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Und dafür brauchen sie intelligente Lösungen, die auf ihre konkreten Bedürfnisse zugeschnitten sind. „Nach allen Untersuchungen und Erfahrungen sind Väter, die Beruf und Familie gut vereinbaren können, leistungsbereiter und engagierter als andere“, resümiert Lindner. Auch das wird durch die TeamViewer-Studie belegt: Die „Opferbereitschaft“ derer, die im Home-Office arbeiten wollen, sei äußerst hoch.

Ralf Ruhl

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:
Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Regionale Infos für Väter

Bitte wählen:





Rat und Hilfe zum Home-Office:

www.verdi.de
www.dgb.de
www.vaeter.de
www.familienfreund.de

Mehr auf väterzeit

Familien-Verpflichtung


Väter arbeiten länger

Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Väter


Was macht einen familienfreundlichen Betrieb aus?

Moderne Väter - unmoderne Arbeitswelt


Das Hauptproblem bleibt jedoch: Kinder stören die Erwerbstätigkeit!

Arbeitszeit reduzieren


Weniger Arbeitszeit = mehr Zeit für die Familie

Elternzeit als Qualifikation


Die Elternzeit als Bewährungsprobe

Kinderfrei bei Stress!


Nehmen Sie mal eine Auszeit.

„Wir haben nicht zwei Leben nebeneinander!“


Interview mit der Autorin Susanne Garsoffky
zur Druckansicht