väterzeit.de - Vater sein, Mann bleiben

unterstützt von
FolioMen
zur Druckansicht

Tipps zur Auswahl eines Familienautos


Tipps zur Auswahl eines FamilienautosBild: fotolia - charly

Für zahlreiche Väter ist das Anbahnen von Nachwuchs gleichzeitig der Startschuss für die Suche nach einem neuen Auto. Oft sind Autos vorhanden, bei denen eine Familientauglichkeit nur bedingt gegeben ist. Damit die Familie in Zukunft sicher unterwegs ist, bleibt häufig gar keine andere Wahl, als ein anderes Fahrzeug anzuschaffen.

Diese Aufgabe zu meistern, ist jedoch gar nicht so leicht. Werdende Väter müssen in Sachen Automobil oftmals komplett umdenken und das Auto auf Basis neuer Kriterien auswählen. Aber es gibt immer die Möglichkeit, die Familienautos mit einigen Extras zu ergänzen. Werkstätten können dazu sehr gute Ratschläge geben.

Welche Kriterien bei der Auswahl heranzuziehen sind, hängt wiederum von den persönlichen Bedürfnissen ab. Im Allgemeinen gilt, dass Familienautos sehr unterschiedlich sein können. Es existiert eine ganze Reihe an Fahrzeugen, die in diese Art von Kategorie passen. Zu diesen Autos zählen insbesondere Vans, Kombis und SUVs. Sie alle bringen jeweils ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile mit sich.

Der Klassiker unter den Familienautos ist nach wie vor der Kombi. Er punktet mit einer hinteren Sitzreihe, die leicht zugänglich ist und es den Eltern beispielsweise stark erleichtert, die Kinder in ihre Kindersitze zu setzen und anzuschnallen. Hinzu kommt der große Stauraum, der beispielsweise dann von Vorteil ist, wenn man mit der Familie in den Urlaub fährt. Zugleich zeichnen sich Kombis dadurch aus, dass sie sich relativ gewöhnlich bzw. so wie andere Autos fahren lassen.

Anders verhält es sich beim Familienvan, der über andere Dimensionen verfügt und daher so manchen Autofahrer zum Umgewöhnen zwingt. Allerdings ist es nicht schwer, sich an ein solches Fahrzeug zu gewöhnen: Mit dem höheren Dach kommen die meisten Personen relativ schnell klar. Im Wesentlichen bringen Vans zwei große Vorzüge mit sich. Da wäre zunächst einmal die Dachhöhe, die allen Insassen mehr Komfort verspricht. Außerdem verfügen die meisten Fahrzeuge dieser Art über ein besonders hohes Ladevolumen.

Beim SUV verhält es sich ganz ähnlich, weil es viel Komfort und Ladevolumen verspricht. Allerdings ist die Fahrzeugoptik eine andere und meist ist es um die Geländetauglichkeit ein wenig besser gestellt. Familienfahrzeuge dieser Klasse erfreuen sich seit Jahren einer steigenden Beliebtheit, weil sie ungemein praktisch sind, Sportlichkeit bieten und außerdem nicht nach Familienauto aussehen. Allerdings liegen die Anschaffungskosten sehr hoch, weshalb ein Kauf nicht für jedermann in Frage kommt.

Das Budget spielt beim Autokauf ohnehin ein großes Thema. Geräumige Kombis und Vans sind in der Anschaffung nicht immer günstig. Wer viel Komfort haben möchte, muss oft tief in die Tasche greifen. Zur Senkung der Kosten bietet es sich an, das favorisierte Auto nicht als Neuwagen, sondern als Gebrauchten zu kaufen. Auf diesem Weg lässt sich meist eine deutliche Ersparnis erzielen.

In Zeiten hoher Kraftstoffpreise sollten Väter bedenken, dass ein gutes Familienauto außerdem mit akzeptablen Unterhaltskosten punktet. Die Haushaltskassen von Familien werden im Regelfall stark belastet, sodass ein anderes Auto für noch mehr finanziellen Druck sorgen kann. Wer bei der Fahrzeugauswahl auch an Kraftstoffkosten, Steuer und Versicherung denkt, tut der Haushaltskasse einen großen Gefallen.

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:
Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.

zur Druckansicht