väterzeit.de - Vater sein, Mann bleiben

unterstützt von
FolioMen
zur Druckansicht

Kartenspiele für die Wintertage


Kartenspiele für die WintertageBild: MP_P-fotolia.com

Winterzeit ist Spielezeit! Denn das bringt die Familie und überhaupt Menschen zusammen. Kleine Spiele, vor allem Kartenspiele, eignen sich gut zum Mitbringen und als preisgünstiges Geschenk zum Weihnachtsfest. Wir stellen tolle kleine Spiele der Saison 2016 für Familien und Kinder ab sieben Jahren vor.

Die zehn besten kleinen Spiele der Saison
  • Level 8, Ravensburger, ab 8 Jahre
  • Schwupps, Amigo, ab 8 Jahre
  • Qwinto, NSV, ab 8 Jahre
  • Lunte, Zoch, ab 8 Jahre
  • Fische versenken, moses, ab 8 Jahre
  • Black Spy, Abacus, ab 8 Jahre
  • Gauner raus, Drei Hasen in der Abendsonne, ab 10 Jahre
  • Exit – Die Grabkammer des Pharao, Kosmos, ab 12
  • Sleeping Queens, Game Factory, ab 7 Jahre
  • Freaky, Amigo, ab 8 Jahre


väterzeit Spieletipps für den Winter

Level 8


Drei Karten mit gleicher Zahl, Zwilling und Drilling, vier Karten mit aufeinanderfolgenden Zahlen – nur wer die Aufgaben meister, erreicht das nächste Level. Von denen gibt es, wie der Name schon sagt, acht. Und die müssen natürlich aufeinanderfolgend erfüllt werden und sind zunehmend schwerer. Ist das Level erreicht, können übrige Handkarten die bei den Gegnern angelegt werden. Denn wer will am Schluss schon noch Karten auf der Hand haben... Level 8 ist leicht gelernt, schnell gespielt, unterhaltsam, genau das Richtige für zwischendurch oder den Einstieg in den langen Spieleabend. Macht am meisten Spaß, wenn mindestens fünf Leute mitspielen.

Level 8 – Das Kartenspiel. Ravensburger, www.ravensburger.de, 2-6 Spieler, ab 8 Jahre, ca. 10 Euro
väterzeit Spieletipps für den Winter

Schwupps


Schwupps, so muss man ganz schnell seine Karten loswerden. Klappt auch schwuppsdischwupps, es sei denn einer spielt eine Schwupps-Karte. Aber zurück auf Anfang: Vier Ablagestapel werden in der Tischmitte eingerichtet. Mit Schwuppskarten. Das ist wichtig, denn die geben die Regel vor, nach der auf diesen Stapel die Karten gelegt werden dürfen: der zuletzt gelegten Karte eins oder zwei hinzuzählen oder abziehen, die gleiche Farbe oder Zahl legen, oder auch eins von beiden. Klingt zu einfach? Stimmt. Deshalb gibt es Ärgerkarten. Mit denen kann man schwuppsen, also schwuppdiwupp den Ablagestapel verändern. Rechnen muss man dabei ein wenig, auf alle Fälle hochkonzentriert sein, sonst hat man - schwupps – Schweißperlen auf der Stirn und zu viele Karten auf der Hand. Schwupps ist nichts für ruhige Abende, hier geht es bis zum Ende richtig rasant zur Sache!

Michael Feldkötter: Schwupps. Amigo, www.amigo-spiele.de, 2-5 Spieler, ab 8 Jahre, ca. 10 Euro
väterzeit Spieletipps für den Winter

Qwinto


Der Name erinnert an das berühmte Qwixx aus dem gleichen Hause, Schachtel und Aufmachung ähneln dem preisgekrönten Vorgänger. Macht nix, macht neugierig – und Qwinto ist trotz der Ähnlichkeiten beileibe kein billiger Abklatsch! Jeder Spieler bekommt einen Block mit drei Farbreihen zu jeweils neun Feldern. In jeder Spalte muss von links nach rechts immer die folgende Zahl größer sein als die vorhergehende. Und in den senkrechten Zweier- und Dreierspalten darf keine Zahl zweimal vorkommen. Und jetzt wird gewürfelt! Mit einem, zwei oder drei Würfeln in den passenden Farben. Das Ergebnis muss klar angesagt werden, jeder Spieler trägt die Zahl in einer Farbreihe auf seinem Zettel ein. Für jede komplette Farbreihe gibt es am Ende Punkte, und zwar nicht zu knapp. Aber dafür muss man schon ein wenig kombinieren, nicht nur aufs Glück vertrauen, sondern eher auf die Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Uwe Rapp, Bernhard Lach: Qwinto. Nürnberger Spielkarten Verlag, www.nsv.de, 2-6 Spieler, ab 8 Jahre, ca. 10 Euro
väterzeit Spieletipps für den Winter

Lunte


Wer mit dem Feuer spielen will oder einfach nur Lust auf ein bisschen Pyrotechnik hat, für den ist Lunte genau richtig. Die wird allerdings nicht gerochen, sondern mit Karten angelegt. Immer zwei brennen gleichzeitig, sprich zwei Kartenreihen laufen parallel. An eine von beiden muss jeweils angelegt werden. Je länger die Lunte, desto mehr Punkte hat sie. Also wird immer weiter gezündelt... bis einer die Chose hochgehen lässt, also die Karten an sich nimmt und die Punkte kassiert. Es zählen beide Luntenreihen abzüglich eigener Handkarten. Weshalb man gern hohe Karten legt. Das kann aber den nächsten Spieler dazu verführen, eine Explosion herbeizuführen. Was er aber nur zweimal pro Runde darf. Ja, das bringt Nervenkitzel und richtig Spaß, aber nicht den vollen Kracher.

Bruce Whitehill: Lunte. Zoch, www.zoch-verlag.com, 3-6 Spieler, ab 8 Jahre, ca. 10 Euro
väterzeit Spieletipps für den Winter

Fische versenken


Ja, richtig gelesen! Es geht nicht darum, auf einem Block Kästchen auszukreuzen und damit überseeische Angreifer zu vernichten. Sondern um die Kumpels von Nemo und Dorie. Die schwimmen immer im Goldfischglas im Kreis. Was total langweilig ist. Deshalb versuchen sie, immer wieder auszubüxen. Durchs Fenster, durchs Waschbecken oder durch die Toilettenschüssel. Fisch und Fluchtweg sind auf einer Karte abgebildet, und jede Karte hat ein Loch. Nun gilt es, schnell die Karte zu drehen und zu verschieben, damit der Fisch im Fenster erscheint. Dann ist die Flucht geglückt. Das muss wirklich schnell gehen, denn wenn der Hai erscheint, gibt es Fischfutter... Bekannte Motive und witzige Illustrationen machen dieses flotte Spiel zu einem echten Hingucker!

Martin Nedergard Andersen: Fische versenken. Moses, www.moses-verlag.de, 2-4 Spieler, ab 8 Jahre, ca. 10 Euro
väterzeit Spieletipps für den Winter

Black Spy


Seit 1981 wird dieses klassische Stichspiel immer wieder neu aufgelegt. Kein Wunder, denn die Regeln sind super-einfach! Das Ziel: Möglichst keine Punkte bekommen! Wer die rote Eins hat beginnt, muss sie aber nicht gleich ausspielen. Jeder muss die Farbe bekennen oder darf abwerfen. Was nötig ist, denn die schwarze Sieben ist der Black Spy. Der bringt gleich zehn Punkte und die will ja niemand haben, also weg damit. Wer die höchste Karte spielt, bekommt den Stich. Und damit alle Punkte. Klassisch, einfach und schön schwarz!

Alan R. Moon: Black Spy. Abacus, www.abacusspiele.de, 3-6 Spieler, ab 8 Jahre, ca. 13 Euro
väterzeit Spieletipps für den Winter

Gauner raus!


Karten mit bösen Bösewichten – boah, können die fies gucken! – in verschiedenen Farben, ein Block mit senkrechten Farb- und waagerechten Buchstabenreihen (eine pro Bösewicht), dazu Würfel mit Farben und Buchstaben. Und schon kann’s losgehen. Denn die fiesen Gauner haben sich versteckt und Sherlock Holmes’ Nachfolger wollen sie fassen. Durch Nachfragen und geschicktes Kombinieren kommen sie den Unterschlüpfen näher und notieren sich sofort jede neue Information. Deduktion war schon die Methode des größten Meisterdetektivs aller Zeiten, hier kann sie mit viel Spaß angewandt werden! Lustig, detektivisch, clever!

Rene Puttin: Gauner raus! Drei Hasen in der Abendsonne, www.hasehasehase.de, 2-4 Spieler, ab 10 Jahre, ca. 13 Euro
väterzeit Spieletipps für den Winter

Exit – Die Grabkammer des Pharao


Exit Spiele erfreuen sich auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Das Grundprinzip: Eine Gruppe von Menschen ist in einem Raum eingeschlossen und muss gemeinsam einen Ausweg suchen. Weswegen die Spiele auch nur ein einziges Mal gespielt werden können, denn es gibt eben nur eine Möglichkeit. Logisch, dass es deshalb auch eine ganze Reihe dieser Spiele gibt. In jedem sind die Hilfsmittel, die zum Entkommen angewendet werden können, unterschiedlich. In diesem sind die Spieler in Tutanchamuns Grabkammer eingeschlossen. Zehn Rätsel müssen gelöst werden, bis sich die Tür öffnet. Da heißt es, erst einmal die Regeln verstehen, drei Hieroglyphen finden und ein Schloss öffnen. Über eine Drehscheibe mit mehreren Ebenen können sie verschiedene Symbole kombinieren. Das wird schon richtig komplex, denn auch falsche Lösungsansätze zeigen Wege. Umso wichtiger sind Kommunikation und das Ausschließen einiger Möglichkeiten. Da raucht das Hirn, die Kinder brauchen einen Kakao und Papa vielleicht auch was Stärkeres...

Inka und Markus Brand: Exit – die Grabkammer des Pharao. Kosmos, www.kosmos.de, 1-6 Spieler, ab 12 Jahre, ca. 13 Euro
väterzeit Spieletipps für den Winter

Sleeping Queens


Miranda Evarts war erst sechs Jahre alt, als sie Idee für dieses Spiel hatte! Entsprechend ist die Farbgebung ausgefallen. Nein, nicht alles rosa, aber nah dran und recht pastellig. Ebenso das Thema: Prinzessinnen, Königinnen, Ritter, Drachen.
Wieso die Ritter alle auf die Königinnen stehen, wird klar, wenn man die Zeichnungen sieht: echt tolle Bräute! Was, frauenverachtender Ausdruck? Nö. Denn sie sollen und wollen verheiratet werden. Also schnappen sich die Ritter Königinnen, am besten von einem Mitspieler. Was der natürlich nicht will und mit dem Drachen kontert. Mittendrin platzt der Hofnarr und wirft einfach mal eine Lady in die Runde. Voll was Action am Hof! Und macht vor allem den Kindern – übrigens auch den Jungs! – richtig viel Spaß!

Miranda Evarts: Sleeping Queens. Game Factory, www.carletto.de, 2-5 Spieler, ab 7 Jahre, ca. 20 Euro
väterzeit Spieletipps für den Winter

Freaky


Ein Spiel der ganz einfachen Art: Drei Karten, die man auf der Hand hält. Drei Eigenschaften auf jeder Karte. Und bis zu drei Karten kann man anlegen, wenn es einem nützt. Wenn sogar vier Karten passen, kann man sich die ausliegende Reihe schnappen. Jede Karte zählt einen Punkt. Das ist wirklich einfach, geht schnell, lässt sich in jeder Pause locker durchziehen. Also farblichen Hintergrund checken, Zahlenfeld checken, Zahl checken. Zack-Zack. Eine echte Herausforderung ist das nicht. Und wer die nicht sucht, zumindest nicht immer, für den ist Freaky echt freaky.

Leo Colovini: Fraky. Amigo, www.amigo-spiele.de, 2-5 Spieler, ab 8 Jahre, ca. 10 Euro

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:
Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.

zur Druckansicht