väterzeit.de - Vater sein, Mann bleiben

unterstützt von
FolioMen
zur Druckansicht

Zur Geburt: Geschenke für Eltern und Baby


Zur Geburt: Geschenke für Eltern und BabyBild: rgbspace - Fotolia.com

Jede Geburt ist ein freudiges Ereignis - und das muss gebührend gefeiert werden. Freunde, Großeltern, Tanten und Cousins wollen ihre Freude über das Kind und ihre Verbundenheit mit den Eltern zum Ausdruck bringen - mit kleinen oder größeren Geschenken zur Geburt.

Schenken - aber was?


Am Anfang steht die Frage: Was haben die Eltern schon, was braucht das Kind? Wer sich hier unsicher ist, für den eignen sich Geldgeschenke. Zwar denken viele dabei an eine gewisse Unpersönlichkeit. Doch das trifft heute nicht mehr zu. Zum einen haben die Eltern so die Möglichkeit, sich auszusuchen, was ihnen am besten gefällt. Zum anderen kann Geld in verschiedenen Variationen verschenkt werden. Die einfachste Möglichkeit, auch den Eltern damit eine Freude zu bereiten: das Geld in einer Glückwunschkarte zur Geburt mit einem Briefumschlag an eine Flasche Wein heften, die ihrerseits wieder hübsch verpackt wird. Als geladener Gast wird man dabei die Summe verschenken, die in etwa Essen und Trinken bei der Feier kosten würden.

Weitaus wichtiger ist jedoch, Geldgeschenke stets der eigenen finanziellen Situation anzupassen, niemand sollte sich hier übernehmen. Geldgeschenke können fast immer in nützlicher Form eingesetzt werden. So wird zum Beispiel die Taufe fast immer zu einer kostspieligen Angelegenheit für die Eltern. Doch es ist auch ein ganz besonderer Tag, der schön gestaltet werden will. Und irgendwann wird ein neues Kinderzimmer benötigt. Gerade hier haben Kinder einen eigenen Geschmack und können sich mit dem Geldgeschenk vielleicht genau das Piratenbett leisten, das sonst dem elterlichen Spardiktat zum Opfer fallen würde.

Geldgeschenke persönlich gestalten


Geld kann man einem Menschen auch nur in die Hand drücken, weitaus besser fährt allerdings derjenige, der die Schenkung mit einer Idee verbindet. Zum Beispiel als Spardose. Die gibt es in Form von Kinderwagen, Zahndosen oder als Bilderrahmen, und alle haben eine Eigenschaft: sie lassen sich mit Geld füllen. Wer daran denkt, sein Geldgeschenk längerfristig anzulegen, sollte hingegen auf Sparformen setzen, die einen guten Zinssatz abwerfen, aber dennoch die Möglichkeit bieten, bei Bedarf an das Geld zu kommen. Hierfür eignen sich vor allem Tagesgeldkonten. Dieses Geld kann dann für spätere Ferienziele des Kindes oder für Lernmaterialien gut eingesetzt werden.

Wer über Geld verfügt, der kann stets selbst entscheiden, für welchen Zweck er es am besten einsetzen will. Nur so hat das Kind auch einen selbst bestimmten Nutzen daraus. Geldgeschenke sind so eine tragende Basis für den Start in ein neues Kinderleben. Eine weitere Möglichkeit bietet die Anlage in sichere Renten-, Aktien- oder Mischfonds. Die erworbenen Anteile können zum Studienbeginn oder zur Berufsausbildung verschenkt werden. Zwar unterliegen Aktienfonds gewissen Schwankungen, auf Grund ihrer Langfristanlage bieten sie aber auch sehr gute Renditeaussichten. Statt einer einmaligen Kapitalauszahlung am Laufzeitende kann auch ein Auszahlplan vereinbart werden, so dass das Kind mit regelmäßigen Auszahlungen rechnen kann. Grundsätzlich sollte man allerdings versuchen, sich mit den anderen Gästen abzusprechen, um zu vermeiden, dass man zwei Mal dasselbe Geldgeschenk übergibt.

Zeit und Zuwendung


Wellness und Windelabo


Ein praktisches und zugleich schönes Geschenk ist die Geburtsuhr. Sie hält den Tag der Geburt mit Fotos des Neugeborenen mit seinen Eltern fest. So wird das Kind immer an diesen bedeutsamen Tag erinnert. Gedacht werden sollte aber auch an die Mutter, denn schlaflose Nächte und mancher Stress zehren an ihren Kräften. Eine Anerkennung für die anstrengende und schmerzhafte Geburt kann zum Beispiel ein schönes Wellness-Angebot sein. Heute gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten der Entspannung, damit Mama wieder zu Kräften kommt. Ein nett verpackter Gutschein sorgt immer für Aufmerksamkeit. Und Papa hat die Chance, an diesen Tagen seine Fahigkeiten als Babynator unter Beweis zu stellen.
Schöne und etwas zu teure Dinge gönnen sich viele Menschen nicht. Sie eignen sich daher hervorragend als Geschenk: zum Beispiel exklusive Kosmetikprodukte, edle Tees oder wohltuende Verwöhnprodukte. All diese Geschenke können als Gutschein übergeben werden - verbunden mit einer Nuckelflasche oder einem Kuscheltier für das Kind. Hier lohnt es sich auch, im Freundes- oder Bekanntenkreis nachzufragen, ob man nicht vielleicht für ein exklusives Geschenk zusammenlegen will. Sehr hilfreich ist auch ein Windel-Abonnement. Dabei werden Pampers und Feuchttücher über einen Zeitraum von drei oder sechs Wochen direkt nach Hause geliefert. Das Abo kann nach den ersten zwei Monaten jederzeit gekündigt werden.

Zeit und Zuwendung


Die schönste Art, Geschenke zu machen, ist etwas für beide Seiten, für Kind und Eltern. Denken Sie einmal an einen Gutschein über vier Wochen für das Bringen von Sonntags-Brötchen. Bekannte können sich als Baby-Chauffeur zur Verfügung stellen, damit sich die Eltern einmal so richtig ausruhen können. Ein Gutschein für ein "Mama-Hairstyling" kann mit einer Babymütze und Baby-Shampoo verbunden werden. Verpacken lässt sich so ein Geschenk mit einem Handtuch und einem Gutschein für die Babybetreuung während des Friseurbesuchs. Freunde können einen Gutschein für einen Hausputz überreichen. In dieser Zeit können die Eltern mit ihrem Kind spazieren gehen. Verbunden mit einem Putzmittel mit Lotus-Effekt ergibt dies eine optimale Kombination. Etwas ganz besonderes stellt ein farbiger Kunstdruck von einem Ultraschallbild dar. Diese Drucke werden auf Canvas-Leinen gedruckt und anschließend eingerahmt. Ein Blickfang in jedem Kinderzimmer.

Als individuelles Geschenk eignet sich auch ein kuscheliger Baby-Schlafsack mit einem kleinen Kuschelkissen. Wer an ein entspannendes Geschenk denkt, liegt mit einer Baby-Hängematte immer richtig. So kann das Baby am Geschehen teilnehmen oder ganz entspannt träumen. Geschenke können auch der Gesundheit des Babys dienen: zum Beispiel eine Zahndose für die Milchzähne, ein Zahnkalender, ein Kirschkernkissen, Baby-Fencheltee oder eine Wundsalbe. Hilfreich kann auch ein Buch über Kinderkrankheiten sein. Zum Schluss denke man noch an die immensen Kosten, die durch die Vielzahl von Fotos an Geburt und Taufe entstehen. Wie wäre es also mit einem Gutschein für die Bilderentwicklung? Individuell schenken ist leicht - wenn man sich vorher ein wenig in die Situation der frisch gebackenen Eltern versetzt.

Dietmar Kern

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:

Kommentare von Lesern:

 

zur Druckansicht