väterzeit.de - Vater sein, Mann bleiben

unterstützt von
FolioMen
zur Druckansicht

Geburtsvorbereitung für Väter


Väter bei der Geburt: Dabei sein ist alles!Bild: Hannes Eichinger - Fotolia.de

Früher war die Angelegenheit für den werdenden Vater recht überschaubar, um nicht zu sagen: einfach und bequem. Männer waren bei der Entbindung geradezu verboten. Das hat sich geändert. Zum Glück, denn so verpassen sie nicht länger einen der schönsten Momente im Leben.


Keine Frage: so eine Geburt ist richtig anstrengend, auch für den Vater. Aber das Ergebnis entschädigt für alles. Zu erleben, wie neues Leben entsteht, wie das eigene Kind ans Licht dieser Welt kommt, und es dann das erste Mal berühren zu können - das sind für viele Männer Augenblicke, die selbst die hart gesottenen zu Tränen rühren.

Gute Vorbereitung ist das A und O

Doch ohne Fleiß kein Preis. Gerade wer als Mann zum ersten Mal in diese Situation zu kommen droht, sollte nicht ohne entsprechende Vorbereitung dastehen. Aber auch zur Auffrischung ist ein "Hechelkurs" die erste Wahl. Für den Ernstfall sehr hilfreich sind die vielen praktischen Übungen, die während der Geburt in der Regel auch Anwendung finden.

Die Geburtsvorbereitung soll den Mann in die Lage versetzen, dass er bei der Geburt nicht den Kopf verliert, sondern mit Unterstützung der Hebamme seiner Partnerin durch die Geburt helfen kann - mit Ruhe und seiner Kraft. Viel gewonnen ist schon, wenn die Hebamme im Kurs vormacht, welche Geräusche die gebärende Frau hervorzubringen vermag. Dann klingt das bei der Geburt schon viel "normaler".

Technik ist gut, Vertrauen besser

Für die Entbindung werden die meisten Paare den Ort gewählt haben, an dem sich die Mutter am besten aufgehoben fühlt. Egal, ob die Geburt in der Klinik, im Geburtshaus oder zuhause stattfinden soll, die werdenden Eltern müssen sich in guten Händen wissen. Die vielen technischen Geräte einer Klinik mögen beruhigen, doch sie sind für eine gelungene Entbindung allenfalls als Retter in der Not entscheidend.

Die Hauptarbeit hat nun mal die Mutter zu leisten. Ihre psychische Verfassung ist das Kapital für die Geburt. Das kann die beste technische Ausstattung nicht ersetzen, die vielen Kabel verwirren nur oder lenken davon ab, dass die Person mit den Wehen die Geburt schaffen muss. Und schaffen kann. Die größte Sicherheit garantieren sowieso ihr Partner und eine kompetente, freundliche Hebamme.

Teil 1

Gute Vorbereitung ist das A und O

Technik ist gut, Vertrauen besser

Teil 2

Faktor Geborgenheit

Nicht erwünscht?


zur Druckansicht