zur Druckansicht

Kids mobil: Tipps für die Finanzierung vom Familienauto

Familienauto finanzieren
Bild: fotolia - Charly

Im rostigen Kleinwagen wird die Urlaubsreise mit Kind und Kegel schnell zur Tortur. Ein Neuwagen muss her. Welche Alternativen sind besser: Barkauf, Bankkredit, Autobank-Finanzierung oder Leasing?
Wer mit den Kids unterwegs ist, kann mit einem Sportwagen nichts anfangen. Die „Grundausrüstung“ der Kinder ist umfangreich und Papa wird schnell zum unfreiwilligen Hobbyspediteur im Dauereinsatz: Kinderwagen, Bobbycar, Babyschale und haufenweise Spielzeug sind echte Raumfresser.

Mehr Platz und mehr Sicherheit

Weil die Autoindustrie in den vergangenen Jahren die Familie als Zielgruppe entdeckt hat, ist die Auswahl familientauglicher Modelle gewaltig. Kombis und vor allem SUV's und Kompakt-Vans bieten massig Platz und obendrein pfiffige Raumlösungen. Klar, sie sind allesamt keine Adrenalin-Kitzler. Komfort und technische Extras wie Rückfahrkameras, Parksensoren und GPS-Systeme machen aber auch den großen Jungs hinterm Steuer Spaß und steigern ganz nebenbei die Sicherheit der ganzen Familie.

Barzahlung ist Trumpf

Regel Nummer eins für den Autokauf: Wer bar zahlen kann, ist klar im Vorteil. Denn insbesondere n Krisenzeiten lassen sich Händler bei den Rabatten nicht lumpen, wenn Käufer die Summe Cash auf den Tisch legen können. 10-20 Prozent sind meist immer drin.

Finanzierung über die Autobank: Manchmal teurer als erwartet

Wer finanzieren will oder muss, hat gleich mehrere Alternativen. Attraktiv sind die Kredite der herstellereigenen Autobanken. Doch der Teufel steckt im Detail: Wer eine Finanzierung für 1,9 Prozent oder gar noch weniger erheischt, kann den Rabatt auf den Neuwagenkauf oft komplett vergessen. Die meisten Händler schütteln mit dem Kopf, wenn der Käufer beides will. Darum gilt: Erst Angebote einholen, mit spitzem Bleistift nachrechnen und dann zuschlagen!

Hohe Rabatte rechtfertigen höhere Bankzinsen

Mit einem günstigen Kredit bei der Hausbank oder einem anderen Kreditinstitut, tritt man beim Händler als Barzahler auf und kann entsprechend besser verhandeln. Beispiel: Ein 20.000 Euro-Auto zu 1,9 Prozent bei der Autobank kostet bei einer 48-monatigen Laufzeit insgesamt rund 20.815 Euro. Ein Rabatt von 16 Prozent und ein Bankkredit zu acht Prozent auf den rabattierten Preis erleichtern die Familienkasse nur um 19.581,12 Euro. Ersparnis im Vergleich zur Autobank: beachtliche 1.234 Euro. (Tabelle 1)

Leasing: attraktiv, aber mit Vorsicht zu genießen

Dritte Finanzierungsalternative: Leasing. Was für Unternehmer oder Freiberufler dank steuerlicher Vorteile durchaus sinnvoll sein kann, ist für das private „Unternehmen Familie“ meist eher ein Schuss in den Ofen. Der Grund: Leasingverträge sind kompliziert und die vielen versteckten Kosten schrecken ab. Grundsätzlich ist die Idee natürlich prima: Man bezahlt nur die Nutzung des Fahrzeugs und muss nicht sofort den gesamten Preis berappen. Die Leasingzahlungen sind moderat, trotzdem ist die Finanzierung über Leasing meist teurer als eine klassische Kreditfinanzierung. Im schlimmsten Fall hat man den Wagen am Ende der Laufzeit komplett bezahlt - darf ihn aber eben nicht behalten.

Restwert und Kilometer-Leasing

Zwei Varianten sind möglich: Beim Restwert-Leasing wird am Ende der kalkulierte Restwert mit dem tatsächlichen Zeitwert des Wagens verglichen. Ist der Wagen weniger wert, wird eine Nachzahlung fällig. Besser kalkulierbar ist das Kilometer-Leasing: Hat man die vorher festgelegte Laufleistung nicht überschritten, muss man sich nicht weiter um den Restwert der Familienkutsche sorgen.

Übrigens: Wenn es kein Neuwagen sein muss, lohnt sich ein Blick in Internet-Autobörsen: Hier findet man vergleichsweise schnell gute Gebrauchte, teilweise sogar mit Garantie. Den größten Wertverlust haben Neuwagen im ersten Jahr. Deswegen ist bei knapper Familienkasse ein junger Gebrauchter die bessere Wahl.

Christian Mascheck / Aktualisierung: Sven Stemmer

Beispielrechnung Autokredit vs. Bankkredit
  Finanzierung über die Autobank  Finanzierung über die Hausbank 
Preis des Autos  20.000,- Euro  20.000,- Euro 
Zinssatz  1,99 %  8,00 % 
Laufzeit  48 Monate  48 Monate 
Händlerrabatt  0,00 %  16,00 % 
Betrag, den Sie finanzieren müssen  20.000,- Euro  16.800,- Euro 
Monatliche Belastung  433,66 Euro  407,94 Euro 
Gesamtbetrag  20.815,68 Euro  19.581,12 Euro 

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:

Kommentare von Lesern:

 
Peter, München:
20.05.2015 16:46
www.sandkasten-test.de
  unmöglicher Beitrag? Bitte melden!
Pate, Onkel und angehender Vater..., Berlin:
23.08.2012 17:14
Ach bitte Stefan U., du willst tatsächlich den Kinderwunsch finanziell durchkalkulieren?! Das sollte in unserer Gesellschaft einfach möglich sein.

Ich würde höchstens die Frage zulassen: Benötige ich ein Auto und kann ich mir ein Auto leisten? In Berlin bspw. ist nicht unbedingt ein notwendig. Da gibt es weitere alternativen wie Car-Sharing oder eben für den Urlaub einmalig Mietwagen...

Im Übrigen ein Kind benötigt in den ersten Jahren gar nicht soooo viel. "Lediglich" Zuneigung und Aufmerksamkeit und das ist schlecht zu kalkulieren...
Stefan U., Erlangen:
30.06.2011 22:47
Es ist schon sehr sehr wichtig in der Rubrik Geld & Finanzen darauf einzugehen das jeder Vater sich ein Auto usw. zulegen soll. So ein schwachsinn.

Es sollte sich jede(r) Vater/Familie die Frage erstmal stellen, ob der finanzielle Spielraum für ein Kind da ist!!!!!

Schließlich will man(n) ja dem Kind auch etwas bieten
franz, Offenbach:
13.11.2010 21:00
Der Kredit von der Hausbank bzw. nicht über die Autobank liefert aber auch einen Vorteil: man steht als Barzahler im Autohaus dar und verbessert seinen Handelsspielraum. Vergleichen sollte man aber auch jeden Fall und da liefert das Internet ja mittlerweile genug [url=http://www.compare-kfz.de]Autokredit rechner[/url] an.
eine Mutter, die zufällig auf Väterzeit war...:
23.06.2009 14:26
...es geht auch anders: unser Alltagsauto (ein agiler Heckmotorflitzer, 40 PS) ist Baujahr 1967; unser Sohn (inzwischen 16,5 Jahre) ist trotz Aufwachsens mit und im Kleinwagen immerhin inzwischen 1,91 m groß...es muss also nicht immer gleich ein SUV sein... Aber im Ernst: der Autor hat schon recht: ein guter Gebrauchter ist nicht nur aus finanziellen Gründen eine gute Wahl; denn sonst ärgert man sich doch nur über jede/n Ich-war-das-nicht-Fleck im Sitz, Weiß-ich-nicht-Kratzer und Keine-Ahnung-wie-das-kommt-Schramme, die (Kinder-)bauartbedingt einfach so erscheinen...

Regionale Infos für Väter

Bitte wählen:





Link-Tipps

Online-Kreditvergleich: Erfahren Sie mehr über Kredite, Finanzierungen und Kreditkarten
www.schnell-kredit.info

Online-Rechner: Prüfen Sie, ob Bankkredit, Autokredit oder Leasing günstiger sind.
www.biallo.de

Autobörsen im Internet:
www.Autoscout24.de
www.Mobile.de


Familienautos bei MeinAuto.de

Mehr auf Väterzeit.de


Finanzielle Unterstützung
Der Staat fördert Familien in vielen Bereichen

Versicherungscheck
Welche Versicherungen für Kinder sind sinnvoll?

Familienwohnung
Mieten oder kaufen? Wohnstrategien für Familien

Angst vor dem Vater-Werden


Wir zeigen, wie Sie Ihre Angst in den Griff bekommen!

Baut bessere Buggys!


Unterschriftaktion für kindgerechte Buggys
zur Druckansicht