väterzeit.de - Vater sein, Mann bleiben

unterstützt von
FolioMen
zur Druckansicht

Baut bessere Buggys!


Unterschriftenaktion - Baut bessere Buggys!Bild: Stokke

Die Welt vom Buggy aus erkunden - Alltag für die meisten Kleinkinder. Doch dabei brauchen sie Blickkontakt mit den schiebenden Eltern! Das ist jedoch bei der heutigen Konstruktionsweise unmöglich. Die Stiftung "Für Kinder" startet daher einen Aufruf an die Hersteller: Baut Buggys mit Blick nach hinten!

Sichere Bindung ist wichtig


"Ist doch schön, wenn das Kind in die Welt hinaus schauen kann, da bekommt es doch viele Anregungen" - das ist leider etwas kurz gedacht. Denn für die meisten Kinder, die im Buggy geschoben werden, ist der Blick in die Welt eher beängstigend: Verkehrslärm, schnell vorbeiziehende Bilder, unbekannte Menschen und Tiere schaffen keine angenehme Atmosphäre.

Um die Welt erkunden zu können braucht es die sichere Bindung an eine erwachsene Person und die Möglichkeit, sich ständig rückzuversichern, ob sie auch da ist. "Erst dieses sichere Vertrauen, das Urvertrauen, befähigt sie, sich neugierig auf all die spannenden Eindrücke aus ihrer Umgebung einzulassen - alles ist ja noch neu und voller Überraschungen", so Leopold Bergmann von der Stiftung "Für Kinder".

Augenkontakt macht Lachen


Die meisten Buggys jedoch bieten diese Chance nicht, sie sind allein für den "Blick nach vorn" gebaut. Mit einer Unterschriftenaktion - zu den Erstunterzeichnen gehören u.a. der Hirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüther und der Kinderarzt und Buchautor Dr. Herbert Renz-Polster - will die Stiftung die Hersteller der Kleinkindkarossen für dieses Thema sensibilisieren. "Wir wenden uns daher an alle Hersteller von Kinderwagen und Buggys mit der Aufforderung, ihre technisch so ausgereiften Produkte nun auch kindgerecht zu optimieren und die Blickrichtung des Kindes auf seine vertraute Bindungsperson möglich zu machen", so Bergmann.

Untermauert wird die Sichtweise der Stiftung durch eine Untersuchung der Universität Dundee in Großbritannien. Demnach sprechen Mütter mehr als doppelt so oft mit ihren Kleinkindern, wenn sie ihnen zugewandt sitzen. Die Kleinen finden das toll: Sie lachen über zehn Mal häufiger, wenn sie ihre Eltern sehen können. Den Müttern macht das ein gutes Gefühl, so Studienleiterin Dr. Suzanne Zeedyk. Sie fühlen sich besser, wenn das Kind sie anschauen kann und glauben, dass das auch für den Nachwuchs so ist. Fehlen nur noch die richtigen Buggys...

Ralf Ruhl

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:
Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.

zur Druckansicht