zur Druckansicht

Elternzeit - Wie sage ich es meinem Chef?

Hans Georg Nelles
Bild: privat

Für väterzeit.de sprach Ralf Ruhl mit dem Organisationsberater Hans Georg Nelles. Was rät der Experte zur heiklen Frage, wann der Chef am besten informiert werden sollte? Und was ist bei dem Gespräch zu beachten?
Wann sollte ich meinen Chef informieren?

Nelles: So früh wie möglich! Dann lassen sich auch Dinge regeln, die es bislang vielleicht im Unternehmen noch nicht gibt oder von denen Ihr Chef nicht weiß. ‚Problematisch’ an diesem Tipp ist, dass Sie als werdender Vater erst 8 Wochen vor ihrer Elternzeit Kündigungsschutz genießen, Ihre Entscheidung aber spätestens 7 Wochen vor Antritt bekannt geben müssen. Rechtlich abgesichert gibt es also ein Zeitfenster von nur einer Woche. Die verbleibenden 7 Wochen sind wichtig, insbesondere wenn Sie eine anspruchsvollere Tätigkeit haben und länger als die zwei ‚Vätermonate’ Elternzeit in Anspruch nehmen wollen. Sie könnten die ‚Unsicherheit’ aber dadurch minimieren, indem Sie sich im Kollegenkreis umhören, wer in der Vergangenheit welche Erfahrungen gemacht hat und wie Ihr Chef zur Elternzeit steht. Vielleicht rennen Sie ja offene Scheunentore ein!

Wie sollte ich das tun?

Nelles: Das Wichtigste ist, dass Sie sich gut auf das Gespräch vorbereiten. Wenn klar ist, dass Sie einen Teil der Elternzeit, die zwei ‚Vätermonate’ oder auch einen längeren Anteil in Anspruch nehmen wollen, sprechen Sie unbedingt mit Ihrer Partnerin ab, welcher der günstigste Zeitpunkt ist und wer nach seiner Elternzeit mit welchem Anteil wieder arbeiten geht. Hören Sie sich auch, am besten schon vor der Geburt des Kindes, im Betrieb um, wer schon Vater ist, welche Erfahrungen die Kollegen gemacht haben und welche Strategien und Argumente diese zur Durchsetzung ihrer Vorstellungen gewählt haben.

Sollte ich von mir aus Teilzeit anbieten?

Nelles: Wenn Sie vorhaben, länger als zwei Monate in Elternzeit zu gehen, ist es sinnvoll, in einem Stundenumfang von 12 bis 18 Stunden präsent zu sein. Sie halten Kontakt zum Unternehmen und können den Kernbereich Ihrer Aufgaben weiter erledigen. Dadurch können Sie auch absichern, dass Sie nach einer längeren Elternzeit an Ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren können. Diese Pläne müssen Sie aber, wie alles andere auch gut mit Ihrer Partnerin abstimmen. Ihrem Chef treten Sie dann nicht mit der Einstellung ‚ich bin dann mal weg’ gegenüber sonder zeigen ihm, dass Sie sich Gedanken gemacht haben, wie es ‚ohne’ Sie weitergeht und dass Sie Interesse haben an Ihren Arbeitsplatz zurückzukehren.

Welche Fallen muss ich beim Gespräch beachten?

Nelles: Bereiten Sie sich auf Überraschungen vor. Ihr Chef könnte ‚Enttäuschung’ zeigen, etwa ‚Ich weiß ja, dass ist Ihr gutes Recht, aber von Ihnen habe ich mehr Engagement für die berufliche Entwicklung erwartet. Eigentlich wollte ich Sie für die anstehenden Beförderungen vorschlagen’. Versuchen Sie ihm klar zu machen, dass Sie das familiäre Engagement nicht als verlorene Zeit, als Auszeit ansehen sondern als Möglichkeit neue Erfahrungen zu machen und soziale Kompetenzen zu stärken. Durch die detaillierte Darlegung Ihrer Pläne können Sie Ihre Aussagen bekräftigen. Ein ‚Nein’ zu Ihren Plänen heißt zunächst auch nur, dass sich Ihr Chef bestimmte Dinge noch nicht vorstellen kann. Wenn Sie das Gespräch rechtzeitig suchen, können Sie ihm ruhig ein wenig Bedenkzeit geben. Und wenn Ihr Betrieb Ihnen wirklich ‚Knüppel zwischen die Beine’ wirft, dann wäre es sicherlich über kurz oder lang auch an einer anderen Stelle zu einem Bruch gekommen. Das was Sie verpassen würden, lässt sich auf jeden Fall nicht nachholen.

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:

Kommentare von Lesern:

 
Jerome mainz :
16.08.2016 09:00
Hallo
kann ich die vaterzeit vor beginn noch abbrechen ?
  unmöglicher Beitrag? Bitte melden!
Thomas Schwarz, Ulm:
20.03.2014 15:29
wie sieht's denn mit dem Kündigungschutz ab 8 Wochen vorher aus, wenn man noch in der Probezeit ist? Die könnte ja ohne weitere Angabe von Gründen beendet werden, oder?
huber,münchen:
21.01.2014 11:21
mein sohn ist am 13.10.2013 geboren möchte jetzt elternzeit für 3 jahre bei meinem chef beantargen aber ich weiß nicht wann die elternzeit beginnt und wieder endet
stefan, bremen:
03.06.2013 08:00
Ist natürlich total sinnvoll weiterzuarbeiten, wenn man elternzeit nimmt, weil man sich auch nicht ums Kind kümmern muss...
So ein Quatsch. Überlegen sie sich mal was Sie schreiben!
Tom, Berlin:
19.03.2012 19:58
Korriegiere:
ich habe noch 4 Monate in meinem Betrieb.
Tom, Berlin:
19.03.2012 19:57
Werde in 8 Monaten Vater jedoch läuft in 5 Monaten mein Arbeitsvertrag aus.
Mein chef ist nicht gerade der Tolleranteste und hat schon angekündigt stellen abzubauen habe ich denoch einen schutz vor nicht verlängeung meines Vertrages.

falls nicht

bei der Bewerbung zu einem neuen Arbeitsplatz erwähne ich da dass ich vater werde?
Kremer, Frankfurt:
04.02.2011 21:12
Hallo, ich würde gerne Vätermonate nehmen. Aber "nur" 2 x 1 Monat, und zwar nach Niederkunft 1 Monat und dann nach den 12 Monaten, die meine Frau zu Hause bleiben möchte. Geht das? Muss ich meinem AG dies so detailliert mitteilen? Was kann mir denn passieren, wenn ich die Vätermonate früher als 7 Wochen vor Geburt bekanntgebe. Laut deutschem Kündigungsschutz ist das doch nicht denkbar, oder?
koch, hamburg:
03.02.2011 06:47
habe vor zwei Monate Vaterzeit zu beantragen in der besagten einzigen Woche in der ich nicht mehr gekündigt werden kann. Leider gab es bei uns bisher keinen Fall von Vaterzeit und ich arbeite in der Altenpflege mit knallhartem Personalschlüssel. Bin gespannt wie das Gespräch wird. Hat jemand Tipps dazu? Aber wie gelesen die Zeit lässt sich nie wieder nachholen.
Karsten Knigge, väterzeit-Redaktion:
08.11.2010 14:27
Hallo Anja,

poste Deine Fragen doch in unserem Beratungsforum! Und oben findest Du Links zum Download eines Musterantrags!

Viele Grüße!
Anja, Halle:
19.10.2010 10:41
Hallo, mein Partner hat bei seinem Arbeitgeber bereits wegen der Elternzeit angeklopft und offene Türen eingerannt. Wie muss die schriftliche Antragstellung erfolgen, gibt es Formblätter? Aufgrund der Tatsache, dass wir schon ein KInd haben, möchten wir ab der Geburt einen Papa-Monat in Anspruch nehmen und dann er allein quasi den 13. Monat. Ist dies möglich? Und wenn ja, ist ein Ausstieg direkt nach der Geburt möglich, auch wenn das wahrscheinlich mitten im Monat ist? Vielen Dank für Ihre Anwort.
Kessler Dirk, Köln:
04.07.2010 07:40
Hallo Herr Nelles,

da ich berufsbedingt nur am Wochenende zuhause bin und ich in ca. 2 Wochen ein zweites Mal Vater werde möchte ich diese Möglichkeit mehr Zeit mit meiner Familie zu verbringen mit der Elternzeit nutzen.
Was ist dazu notwendig?
Wo hole ich mir die notwendigen Formulare?
Ist es zeitlich überhaupt noch machbar?
Wie geh ich vor wenn mein Arbeitgeber mir Steine in den Weg legen will und sogar mit Kündigung droht?

Danke für die Ratschläge

MfG

Dirk Kessler

da_kessler@yahoo.de
Ralf Ruhl, väterzeit-redaktion:
24.02.2010 11:14
Der Chef hat mit der Schwangerschaft erst mal nix zu tun. Nur wenn sich Ihr Name, die Entlohnung oder anderes ändert, was nötig ist, um die Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen. Das wird aber in der Regel mit der Hochzeit oder mit der Geburt der Fall sein, nicht mit der Schwangerschaft. Erst, wenn Sie in Elternzeit gehen wollen, wird das vorher wichtig - 8-Wochen-Frist beachten!
Marco Belde, Celle:
22.02.2010 12:44
Wann muss ich mein Chef swagen, das meine Frau Schwanger ist?
Bea, München:
05.07.2009 08:05
Es wäre auch interessant zu erfahren, wie es für die Väter aussieht, wenn sie die Elternzeit nehmen möchten und diese aber aufteilen wollen auf z.B. 1 Monat ab Geburt und den 2. Monat ab dem 1. Geburtstag des Kindes. Was sieht hier der Kündigungsschutz & das Elterngeldgesetz vor? Auf dieses Thema wird selten eingegangen.

In Krisenzeiten muss jeder darauf aufpassen, um nicht letztendlich selbst arbeitslos zu werden, nur weil "Mann" dem Arbeitgeber entgegengekommen ist und seine Entscheidung für eine Eltenzeit vorher angemeldet hat. Die soziale Kompetenz wird dann meistens in den Hintergrund gerückt und nur kostensparend gedacht & gehandelt. Schön wäre es, wenn die Arbeitgeber mehr an die Familien und Väter denken würden, auch wenn es wirtschaftlich begrab geht.
Gerd, Norddeutschland:
26.06.2009 12:38
Eine ganz wichtige Sache sollte man auch vorher klären, nämlich welche Ansprüche auf Elternzeit man wann hat. So lassen sich unliebsame Überraschungen mit den einzelnen Vorschriften des Elterngeldgesetzes vorab umschiffen. So ist es z.B. wichtig, die Elternzeit möglichst taggenau zu den Lebensmonaten des Kindes zu nehmen, da es ansonsten im ersten Monat empfindliche Abzüge geben kann.

Regionale Infos für Väter

Bitte wählen:





Schwangerschaftsnewsletter

Hans-Georg Nelles



ist Vater von drei erwachsenen Kindern und arbeitet seit fast 15 Jahren in Projekten zum Thema ‚Vereinbarkeit’ mit dem Schwerpunkt Männer und Väter. Mit ‚Väter & Karriere’ berät der Organisationsberater Unternehmen und beschäftigte Männer. Außerdem ist der Autor des VAETERBlog.

Tipp



Lassen Sie sich die Einreichung der Elternzeit von Ihrem Vorgesetzten gegenzeichnen oder schriftlich bestätigen. So sind Sie sicher, dass Sie die Frist gewahrt haben.

ElterngeldPlus

Alle Infos auf einen Blick:
Mehr Vorteile für Teilzeitarbeiter

Elternzeit-Elterngeld-Infothek

Alle Antworten auf die häufigsten Fragen findest du in unserem umfassenden

Ratgeber Elternzeit-Elterngeld
Mehr zum Thema auf väterzeit.de


  • Elternzeit und Elterngeld
Elternzeit und Vätermonate: das Aushängeschild der derzeitigen Familienpolitik. Zwei Drittel vom Einkommen und zwei Papamonate - das klingt gut. Doch im Detail gibt es Fallstricke.


  • Elternzeit - der Antrag beim Arbeitgeber
Wie lange kann ich Elternzeit nehmen? Gibt es für Väter Besonderheiten? Kann ich Teilzeit weiterarbeiten?


  • Wissenswertes zum Elterngeld
Wieviel Elterngeld bekomme ich? Wie lange? Was ist mit Geringverdienern, Geschwisterkindern oder bei Adoptiveltern?


  • Elterngeld - erforderliche Unterlagen
Geburtsbescheinigung, Arbeitszeitbestätigung, Einkommensnachweise: Das brauchen Sie zur Antragstellung.


  • Elterngeld - alle Antragstellen in Deutschland


Die folgende Checkliste sagt Ihnen, was wann zu tun ist.
  • Checkliste: Formalitäten zur Geburt

Anträge zum Download


Antrag auf Elternzeit beim Arbeitgeber

Antrag auf Teilzeit während der Elternzeit

Antrag auf Übertragung von Elternzeit
zur Druckansicht