väterzeit.de - Vater sein, Mann bleiben

unterstützt von
FolioMen
zur Druckansicht

Gesundheitsvorsorge für Männer


Gesundheitsvorsorge für Männer - KrebsvorsorgeuntersuchungBild: © ArTo - Fotolia.com

Nur etwa 17 Prozent der Männer gehen zur Krebsvorsorgeuntersuchung. Dabei erwartet sie da nichts Schlimmes - und sie kann Leben retten.

Prostatakrebs ist die häufigste Tumorerkrankung bei Männern, vier Prozent der Todesfälle gehen darauf zurück, so die aktuelle Gesundheitsstatistik. Dennoch nehmen nur etwa 17 Prozent der Männer die Vorsorgeuntersuchungen wahr. Doch die Früherkennung kann Leben retten: Wie bei anderen Karzinomen auch beträgt die Heilungschance fast 90 Prozent, wenn der Krebs auf ein Organ beschränkt ist. Ist daneben liegendes Gewebe betroffen, kann immer noch etwa die Hälfte der Patienten geheilt werden. Sollte eine radikale Operation nötig sein, so können Impotenz und Inkontinenz meist vermieden werden.

Allerdings wird die Vorsorgeuntersuchung bei Männern erst ab dem Alter von 45 Jahren von der Krankenkasse übernommen. Kritiker meinen, hier werde die Männergesundheit vernachlässigt. Denn medizinische Gründe gibt es dafür nicht, für Frauen gibt es keine Altersbeschränkung bei der Krebsvorsorge. Bei der Vorsorgeuntersuchung erhebt der Urologe im Gespräch mit dem Patienten eine Anamnese, das heißt, der Arzt erkundigt sich nach Beschwerden, Risikofaktoren wie Alkohol, Rauchen, Essgewohnheiten, aber auch persönliche und familiäre Vorerkrankungen. Dann werden die Hoden abgetastet, dabei können eventuelle Verhärtungen und Knoten erspürt werden, ebenso Schwellungen der Lymphknoten. Der unangenehmste Teil ist die Tastuntersuchung der Prostata durch den Enddarm - also Finger in den Hintern. So können Verhärtungen und Unregelmäßigkeiten der Prostataoberfläche erspürt werden.

Nicht von der Krankenkasse bezahlt wird die Bestimmung des PSA-Werts. Viele Urologen raten dazu, ein erhöhter Wert allein ist jedoch noch keine klare Aussage darüber, ob tatsächlich ein Tumor vorhanden ist. Ein solcher Test kostet ca. 20 Euro. Also auf zur Arztsuche, wenn Sie noch keinen haben: Urologen finden Sie auf www.portal-der-maenner.de

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:
Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.

zur Druckansicht