väterzeit.de - Vater sein, Mann bleiben

unterstützt von
FolioMen
zur Druckansicht

Kurzes Männerleben


Männer leben kürzer als FrauenBild: kallejipp- photocase.com

Frauen leben länger als Männer, in Deutschland durchschnittlich über fünf Jahre. Woran liegt das? Nach neuen Forschungsergebnissen sind Alkohol- und Zigarettenkonsum dafür hauptverantwortlich.

Männer sind das starke Geschlecht, zumindest werden sie sozial bevorzugt und besetzen alle wichtigen Machtpositionen, so das gängige Bild. Was nicht dazu passt: Männer sterben viel früher als Frauen. Zwar hat sich die Schere zwischen den Lebenserwartungen der Geschlechter leicht verengt, doch Frauen haben laut Statistischem Bundesamt in Deutschland eine Lebenserwartung 82 Jahren und sechs Monaten, ein Mann von 77 Jahren und vier Monaten.

Lange wurde gerätselt, woran das liegen mag. Genetische Gründe konnten nach der Entschlüsselung der DNA weitgehend ausgeschlossen werden. Seltenere Arztbesuche und ungesunde Lebensweise waren die nächsten Erklärungsfavoriten, schließlich bevorzugen Männer Currywurst und Steaks vom Grill und rasen in ihren Statussymbolen durch Tempo-30-Zonen.

Tödlicher Rausch


Doch jetzt haben britische Forscher Datensätze der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus den Jahren 2003 bis 2005 ausgewertet. Sie verglichen die Sterberate aus 30 europäischen Ländern mit der Anzahl der Frauen und Männer, die den Folgen des Rauchens und des Alkoholkonsums erlagen. Ergebnis: In allen Ländern starben aus diesen Gründen mehr Männer als Frauen.

Vor allem in Osteuropa war die Schere zwischen Männern und Frauen besonders hoch. In der Ukraine starben - pro Jahr auf 100000 Einwohner bezogen - fast 950 mehr Männer als Frauen. Das war der Spitzenwert. In Island, am Ende der Skala, waren es nur 188 Männer mehr.

Ein wesentlicher Grund: Alkohol. In der Ukraine starben von 100000 Einwohnern 317 Männer, aber nur 77 Frauen an den Folgen des Alkoholkonsums. In den anderen Ländern war der Unterschied nicht ganz so hoch, aber immer noch sehr deutlich: In 20 bis 30 Prozent der Fälle ist nach Meinung des Forscherteams um Gerry McCartney aus Glasgow die Ursache Alkohol.

Zigaretten morden Männer


In noch stärkerem Maße ist die Geschlechterkluft in der Sterberate auf das Rauchen zurückzuführen. Wiederum Spitzenreiter: Die Ukraine. Dort sterben, wieder in Bezug auf 100000 Einwohner, jährlich 1081 Männer und 586 Frauen an den Folgen des Tabakkonsums. Das sind fast 500 Männer mehr! In Island, auch hier wieder am Ende der Schlange, waren es nur 97 Männer mehr. 40 bis 60 Prozent des Unterschieds in der Lebenserwartung könne dem unterschiedlichen Rauchverhalten zugeschrieben werden, so die Forscher.

McCartney und seine Kollegen fordern daher strikte Maßnahmen vonseiten der Gesundheitspolitik, um die tödlichen Folgen von Rausch und Rauch einzudämmen. Am selteneren Gang zum Arzt würde der frühere Männertod jedoch sicher nicht liegen.

Ralf Ruhl

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:

Kommentare von Lesern:

 

zur Druckansicht