zur Druckansicht

Die Rolle des Mannes während der Schwangerschaft

Die Rolle des Mannes während der Schwangerschaft
Bild: Hannes Eichinger - Fotolia.com

Die Schwangerschaft ist keine Soloaufgabe. Auch der werdende Vater trägt entscheidend zum Ablauf der nächsten zehn Monate bei.
Wenn die Frau schwanger ist, steht der Mann oft wie ein Trainer am Spielfeldrand: Am eigentlichen Geschehen kann er nicht teilnehmen, will aber so viel positiven Einfluss wie möglich ausüben. Viele Männer sind aufgrund dieser vermeintlichen Passivität überfordert. Dabei ist ihre Rolle viel aktiver, als sie denken.

Ein intensives Erlebnis



Die Schwangerschaft ist eine der intensivsten Phasen in der Beziehung zweier Menschen. Die Vorfreude wird begleitet von Sorgen um das noch nicht geborene Kind, Phasen der Ausgeglichenheit wechseln sich ab mit Zweifeln und Ängsten. Sie als Mann übernehmen dabei die Rolle als Fels in der Brandung. Sie sind Feuerlöscher und Schulter zum Anlehnen. Ihre Fähigkeit des Zuhörens und Tröstens ist besonders gefragt. Und in euphorischen Momenten ziehen Sie mit, sind aber gleichzeitig die Stimme der Vernunft, wenn Ihre Frau spontan ein Haus auf dem Land kaufen oder eine Ausbildung zur Zirkusdirektorin machen möchte.

Die verschiedenen Phasen



Die Schwangerschaft durchläuft mehrere Phasen. In den ersten Monaten tauchen oft Gefühlsschwankungen, Zweifel oder Zurückweisungen auf. Sie als Partner sollten sich ein dickeres Fell zulegen. Bei allen Gefühlsschwankungen heißt es: Nehmen Sie Ihre Frau ernst! Selbst die irrationalsten Gedanken und stärksten Gefühle der Frau werden von ihr intensiv erlebt. Daher gilt: Verständnis und Zuhören kommen zuerst – Vernunft und Logik stehen an zweiter Stelle.

Ab dem dritten Monat beginnt oft eine mehrere Wochen andauernde Phase der Entspannung, während der die körperlichen Beschwerden noch leicht zu ertragen sind und das erste emotionale Tief gemeistert ist. Jetzt ist Genießen angesagt! Machen Sie mit Ihrer Partnerin viele Spaziergänge oder andere Unternehmungen. Nehmen Sie sich viel Zeit, denn jetzt werden Pläne geschmiedet und die nächsten Wochen geplant.

In den letzten Monaten treten die körperlichen Einschränkungen der Frau langsam in den Vordergrund. Jetzt können Sie eine Menge tun. Jeder Handgriff, den Sie nicht tun muss, ist eine Erleichterung: Putzen, Einkaufen und die Wohnung in Schuss halten – damit machen Sie Ihre Frau glücklicher als mit einem Strauß Blumen. Ebenfalls beliebt: Massagen. Viele Frauen kämpfen in den letzten Wochen mit schweren Beinen und schmerzenden Füßen, eine Massage ist die reinste Wohltat. Versuchen Sie, Ihre Frau zu verwöhnen. Die Harmonie, die dadurch entsteht, wirkt sich nicht nur positiv auf Ihre Beziehung, sondern auch auf das Kind aus.

Der Mann im Zwiespalt



Bedingt durch veränderte Hormonspiegel reagieren Schwangere zunehmend gefühlsbetonter und können sich schwerer von Dingen oder Themen distanzieren. Die Bilder der Fernsehnachrichten rühren zu Tränen, unbedachte Aussagen des Mannes werden auf die Goldwaage gelegt, es besteht generell ein größeres Bedürfnis der Frauen nach Harmonie. Die größte Herausforderung besteht für Sie daher darin, Ihre Rolle als werdender Vater und unterstützender Partner zu finden. Auf der einen Seite droht die Selbstaufgabe. Und auf der anderen Seite tun viele Männer die Gefühlsschwankungen, Sorgen und Ängste ihrer Partnerin als hormongesteuert und unbedeutend ab. Tipp: Sehen Sie sich als „Manager“ der Schwangerschaft. Es macht nichts, dass Sie für einige Zeit nicht im Mittelpunkt stehen. Es ist auch nicht schlimm, wenn Sie Ihrer Frau nicht jeden spontanen Wunsch erfüllen können (oder wollen). Stattdessen sorgen Sie dafür, dass alles reibungslos funktioniert: Eine saubere Wohnung, ein voller Kühlschrank, immer ein offenes Ohr und viel Liebe und Zuwendung sind die wichtigsten Zutaten für das Wohlfühlgefühl der Frau.

Patrick Neef

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:

Kommentare von Lesern:

 
M, Schwerin:
02.06.2016 22:22
Hallo,
ich bin grade ziemlich verzweifelt.
Meine Freundin die ich über alles auf der Welt liebe ist zur Zeit wirklich komisch.

Kurz zur Vorgeschichte, wir sind seid drei Jahren zusammen,
haben uns immer ein gemeinsames Kind gewünscht. Alles war einfach nur perfekt, hatten eine sehr tolle und innige Beziehung. Leider aus welchen Gründen auch immer hat es nicht geklappt mit schwanger werden.
Wir haben uns dann für eine Auszeit entschieden. Hatten trotzdem täglich Kontakt, Sex, sind essen gegangen und alles was man halt so macht.
Anfang des Jahres ist es dann passiert, wir hatten 2 Monate sehr wenig Kontakt. Sie hat mit einem anderen geschlafen.
Hat es mir aber natürlich aus Angst nicht gesagt.
Seid März lief es dann wieder echt schön mit uns. Wir hatten sehr viel gemeinsam unternommen usw. Da war sie ja schon Schwanger... Ohne mein wissen natürlich.
Wir lieben uns wirklich sehr und sie ist meine absolute Traumfrau.
Ich habe wirklich rein gar nichts gemerkt, alles war wirklich einfach nur schön.
Ihre Mutter rief mich dann einen Tag nach Himmelfahrt an und fragte ob sie vorbei kommen kann, wir haben den ganzen Tag geredet. Bis sie dann plötzlich sagte das Ina schwanger ist von einem anderen...
Für mich ist die Welt in dem Moment zusammengebrochen.
Hatte suizidgedanken und war kurz vor der Psychiatrie.
Nun habe ich mich glücklicherweise wieder gefangen und mich dazu entschlossen das Kind mit ihr zu bekommen.
Ich freue mich sogar sehr drauf und liebe es. Genauso wie ich sie liebe.

Jetzt aber ist sie, trotz dem ich ihr alles verziehen habe und sie unterstützen möchte, völlig fieß zu mir. Ich mache wirklich alles für Sie. Bringe ihr Klamotten mit, kauf Babysachen, Koche, putze, streichel und Creme ihr den süßen Bauch ein und sag ihr immer wieder wie hübsch sie ist.
Obwohl es nicht mein eigenes Kind ist!

Trotzdem ist alles falsch und von ihr kommt rein gar nix zurück. Das macht mich verdammt traurig.
Ich frage mich ob ich das wirklich verd
  unmöglicher Beitrag? Bitte melden!
Cat, Bremen:
29.02.2016 13:24
Achja, ich habe gerade auch (erstmalig) ne echte "Jsmmerphase" erreicht (Beginn 6. Monat und die alten BHs machen langsam Rückenschmerzen ;). Fange auch mal eher an zu weinen bei unsensiblen Kommentaren, bzw. ziehe mich eher gekränkt zurück. Normalerweise haben wir einen etwas derberen Humor hier zu Hause, aber bei Schwangerschaftsbeschwerden/Schmerzen kann ich nur schwer drüber lachen.
Cat, Bremen:
29.02.2016 13:17
@chris: Oh je, das tut mir leid für dich :(. Sei dir aber gewiss, dass du da höchstwahrscheinlich eine negative Ausnahme unter den Schwangeren erwischt hast ... und dass hinter der Trennung sicherlich andere Gründe stehen als Faktoren, die mit der SS zu tun haben.
Diese kann die (vielleicht unbewussten) Ursachen evtl. nur verstärkt haben. So eine Situation ist aber auch immer mies.
chris, lörrach:
18.02.2016 09:31
Meine (ex) Freundin ist jetzt in der 20. SS. Ich habe alles beschriebene für sie getan habe sie geliebt umsorgt, die gesamte bisherige Schwangerschaft hab ich alkes geschluckt und quasi mein leben zu ihren gunsten geopfert (ich habe es wegen dem Kind auch gerne gemacht). Aber leider waren ihre gefühlsschwankungen und hormone. Stärker. Die hat sich von mir getrennt da die ss sie übermannt hat, ich habe alkes getan was hier steht und mein bestes gegeben zurück blieb ein ein ausgesaugter Mann und eine Frau die jetzt einen neuen Partner und unser Kind hat. Ich habe sie umsorgt behütet versorgt nie Gegenwehr gegen ihre hormone gebracht, und trotzdem wurde die immer kälter und abweisende, und joa mich jetzt für jmd anderen sitzen lassen... Tipps schön und gut aber Realität sieht änderst aus.
Cat, Bremen:
17.02.2016 10:45
@Michael: Erstmal, hallo Nachbar :). Ich hoffe, bei euch hat sich die Situation wieder entspannt,. Ich würde mir (jetzt mal aus Frauensicht) nicht zu viele Sorgen machen, solange das nur eine Phase bei deiner Liebsten ist. Also, soooo krass, dass ich meinen Mann nicht sehen wollte, war es bei mir nicht, aber ich kann das Bedürfnis nach Rückzug durchaus nachvollziehen. In den ersten drei Monaten habe ich lange selbst mit sehr starken Zweifeln gekämpft und mich selbst für "Unvorsichtigkeit" verflucht, diese Schwangerschaft nicht verhindert zu haben. Das war dann auch eher das, wo mein Mann etwas platt war, weil meine Ängste viel stärker waren als mein Vertrauen, dass wir das zusammen schaffen. Es gibt auch Dinge, die frau nur mit sich ausmachen kann. Biete ihr dennoch beizeiten das Gespräch an.

@Christoph: Ich denke, es wird besser :). Diese Phase machen soooo viele durch .... Wenn's mir, sorry, zum Kotzen geht, steh ich auch nicht auf Berührung. Denke aber, das Ganze hat sich eingependelt?

LG Cat

Cat, Bremen:
17.02.2016 10:32
Hallo, ich bin in der 20. SSW und kann mich nicht wirklich in der Beschreibung der Frauen hier wiederfinden. Im Gegenteil: Viel lieber als jemanden, der mich betüdelt, habe ich gerade einfach meine Ruhe. Das ist auch Typsache - bei Schmerzen oder Sorgen ziehe ich mich als introvertierte Persönlichkeit eher zurück, als überwallende Gefühle an anderen auszulassen. Auf der Arbeit würde anhand meiner "Hormone" kaum jemand merken,dass ich schwanger bin, wenn sie es nicht wüssten - zumindest nicht im sozialen Miteinander. Wenn mir allerdings meine Familie den Möglichkeit zum Rückzug nicht lässt, werde ich kiebig :D. Das ist aber auch das Einzige. Das heißt alles nicht, dass ich nicht auch existenzielle Sorgen (ich bekomme wegen der Schwangerschaft keine Vertragsverlängerung), Ängste (vor allem vor Schmerzen, Paaaanik) und Zweifel (wie läuft das alles mit Kind?) habe. Ich mache diese nur lieber mit mir selbst aus und komme schon auf andere wieder zu, wenn ich mich wieder "geordnet" und zusammenhängend dazu äußern kann. Als zurückhaltende, eher rationale Person denk ich bei Problemen auch immer sofort an Lösungen. Starke Gefühle gegenüber dem Ungeborenen habe ich bislang kaum, und anfangs waren es auch eher Zweifel ("es passt jetzt nicht"). Mein Mann ist wirklich sehr verständnisvoll und lieb und wir kriegen das zusammen trotz aller Steine im Weg schon hin. Aber Emotionsausbrüche sind auch selten meine Art,wofür meine Umwelt mir wahrscheinlich auch dankbar ist ;).
Lisa, Hamburg :
06.02.2016 23:09
Ich bin in der 31. SSW und leider ohne Partner. Der Papa sagt, er möchte für mich da sein, aber wenn ich ihn (gefühlt) brauche hat er keine Zeit oder er kommt vorbei, ist aber müde, weil sein Leben so voll und anstrengend ist. Liebe Männer, bitte setzt Prioritäten. Schlafend auf der Couch zu liegen ist lediglich eine körperliche Anwesenheit. Wenn sie sagt, sie braucht dich, dann ist es keine Unterstützung wenn du sagst "Heute kann ich nicht, aber Übermorgen würde passen." Entweder ihr wollt wirklich für die Frau da sein und müsst dann eben auch mal einen Männerabend ausfallen lassen, um am nächsten Tag für den Geburtsvorbereitungskurs fit und ausgeschlafen zu sein oder ihr solltet euch einfach verkneifen zu sagen, dass ihr da seid. Ihr sollt nicht euer Leben aufgeben, um für uns da zu sein! Aber der Frau zu sagen, dass ihr sie unterstützen wollt und gleichzeitig das Leben genauso weiter zu führen wie bisher kann nicht funktionieren. Ihr habt auch nicht unendlich Kraft, daher setzt Prioritäten! Im Zweifel für die Schwangere, wenn ihr sie denn wirklich unterstützen wollt...Keine Frau mag leere Versprechungen. Ich weiß, es gibt solche und solche Männer. Die Männer, die solche Artikel hier freiwillig und aus eigener Kraft lesen haben schon einen großen Schritt getan! Ihr versucht wenigstens zu verstehen und das wird euch und euren Frauen am Ende helfen. Und nun Kopf hoch, wenn der Hormonspiegel wieder im Gleichgewicht ist, dann sind wir Frauen wenigstens wieder ansatzweise rational und leichter zu händeln ; -)
Laura Michelle:
10.01.2016 19:17
Ich würde mir von tiefsten Herzen wünschen mein Mann würd sich mal die Mühe machen solche Artikel zu lesen... Bin in der 19ssw und momentan macht er mir nur Vorwürfe. Glaube nicht das er Freude an der Schwangerschaft empfindet oder nur annähernd verstehen will oder kann was für ein Wunder ich gerade mit sehr vielen Beschwerden (hyperemisis gravidarum) vollbringe.
Vanessa, Stuttgart :
11.12.2015 13:23
Ich bin jetzt in der 29 SSW. Es ist meine dritte und anstrengendste Schwangerschaft. Von der vierten bis der ca. 16 SSW ging es mir so mies, dass mir meine eigene Existenz als zu anstrengend erschien. Gleichzeitig war mein damals noch Freund mitten in einer beruflichen Umbruchphase, da er sich auf eine Führungsposition vorbereiten musste, die er jetzt seit Sept. ausübt. Das hieß, dass er auch desöfteren für mehrere Tage verreisen musste und ich mit den beiden Kindern, dem Haushalt und der SS alleine war. Hinzu kam, dass wir mitten in unseren Hochzeitsplanungen waren, die ich zwischen 70% und 80% alleine bewerkstelligen musste: kein Mann da, der Hilft, keine Familie, keine Freunde. Außerdem kam hinzu, dass wir noch einen Umzug organisieren mussten: Wohnungssuche, Umzugsfirma, Maler, Küchenmontage usw. Darüber hinaus bekam ich einen sofortigen Berufsverbot, da ich als Pädagogin mit Kindern arbeitete, diese augenscheinlich Erleichterung führte dazu, dass sich mein Alltag von einem auf den anderen Tag erheblich veränderte , und , da ich gerade Std. erhöht hatte, auch einen Finanziellen Nachteil mit sich brachte. Geld, mit dem wir in Anbetracht unserer ganzen Ausgaben gerechnet hatten. Nebenbei gab es noch kleinere Dramen mit der Familie meines Mannes, weil die von Anfang an nicht mit mir einverstanden waren, da ich zwei Ki. mit in die Beziehung brachte. Emotionen schwappte über, die Hochzeit stand zunächst unter keinem guten Stern.
Nun sind 3,5 Monate vergangen, mein Mann wird immernoch regelrecht von seiner Arbeit verschlungen, ist ausgelaugt und nach wie vor häufig weg. An den Wochenenden muss ich ihn oft aufbauen, Zeit für Schöne Unternehmungen haben wir nicht, mit den Kindern, dem Haushalt, der Einrichtung, meiner nach wie vor beschwerlichen SS, Unmengen Bürokratie,die sich nach Umzug, Hochzeit usw. entwickelt hat, einem ehemaligen Vermieter, der Probleme macht, einer neuen Hausverwaltung, die sich nicht um Mängel kümmert und noch einiges mehr, bin ich allein.
Christoph :
03.12.2015 14:14
Hallo meine Frau ist in der 9ssw und es ist ganz schlimm bei ihr mit Übelkeit sie kann nicht mal einen schal tragen ohne das ihr schlecht würd dazu kommt noch das sie nicht neue kuscheln will geschweige denn küssen sie hat jetzt Angst das wir uns fremd werden kann ich was dagegen tun oder wird es besser wenn die 12 Wochen rum sind?

Ich würde mich sehr über Antwort freuen
Michael, Bremen:
24.10.2015 22:21
Für mich ein riesen Geschenk und ich wäre super gerne für sie da. Doch von einem Tag auf den anderen hat sie sich verändert, mich kritisch gesehen und zack ganz schnell ins Abseits geschoben. Wie im falschen Film. Drei Wochen später nun (jetzt in der 10. Wo, wir haben uns in den drei Wochen lediglich zweimal kurz gesehen, kaum gehört) hat sie unsere Beziehung beendet. Ob zurück ziehen oder anbieten, für sie da zu sein (was ich echt gerne wäre). Ich kann / konnte nur alles falsch machen. Sie fühlt sich schlecht, ist unglücklich, will zurzeit nur ihre Ruhe, nein, ihr altes Leben zurück. Ist genervt von der Schwangerschaft und ihren Auswirkungen und mir gegenüber aggressiv. Ich denke, ich bin der Böse. Sie gibt mir die Schuld, dass sie zurzeit unglücklich ist und lehnt mich deshalb komplett ab. Sie fühlt nichts. Ich bin enttäuscht und traurig, aber kann nichts machen, außer zu hoffen, dass sich das Blatt schon bald wieder wendet, genauso schnell wie es sich gedreht hat. Verhexte Welt. Könnte alles so schön sein. PS: wir waren sehr glücklich
Sindy:
18.10.2015 21:00
Ich finde den Beitrag echt super! Ich selbst Mutter von 3 Kindern und ungeplant schwanger geworden, im Moment in der 18 SSW und bei meinem Partner und mir ist jedes Wochenende der Krieg perfekt! Und ich hab so die Nase von der ganzen Situation voll ! Die ständigen Streiterein strengen mich so dermaßen an und rauben mir die Kraft. Er nimmt mich nicht für voll und ist nur damit Beschäftigt mich runter zumachen und zu beleidigen .Ich erkenne diesen Mann überhaupt nicht wieder... Es ist erschreckend! Hat nur seinen Trieb im Kopf und hat kein Verständnis wenn ich ablehne, weil es mir nicht gut geht. Dann kommen Dinge wie ich wäre nicht ganz Dicht und Schizophren, das Kind wäre nicht von ihm , ich wäre mies. Und ich denke nicht das ich mir das bieten lassen muss , das man da nicht ruhig bleibt ist klar.Ich bin so dermaßen Enttäuscht. Unterstützung gibt es garnicht. Was soll ich mit ihm nur anfangen?
Markus Xanten :
21.09.2015 20:21
Hallo

Meine Frau ist in der 20 Schwangerschaftswoche und lässt kaum Nähe zu und Zärtlichkeit schon garnicht aber was für mich am schlimmsten ist das ich meine Hand nicht einmal auf ihrem Bauch legen darf ! Das belastet mich Immens ich weiß einfach nicht mehr was machen !

Kann mir einer ein Tipp geben ?
Melanie:
05.09.2015 21:20
Ich finde den Beitrag gut. Bin selbst in der 39. Woche, noch einigermaßen fit und froh, bald meine Tochter im Arm halten zu können. Was die Mithilfe im Haushalt betrifft, kann ich mich bei meinem Partner nicht beschweren, aber ich habe leider ziemlich wenig Zuneigung bekommen. Von Anfang an waren kaum noch Zuwendungen von seiner Seite drin. Er bestreitet, dass das an den Veränderungen meines Körpers liegt. Auch freut er sich auf sein Kind. So langsam habe ich mich mit der Situation abgefunden. Aber eine Schwangerschaft mit 7 Küsschen, kaum Umarmungen, eigentlich gar keinem Kuscheln und 3x Sex ist - wenn man ja eigentlich in einer Partnerschaft ist - ziemlich deprimierend und vor allem entfremdend. Dann lasst den Haushalt lieber liegen und ab zu euren Frauen aufs Sofa 😉!
Margot, Weiler:
27.08.2015 05:25
Mein Freund hat mich gerade verlassen, da ich zu viel Nörgle und er mir nichts recht machen kann. Bin in der 14. Woche und habe starke Gefühlsschwankungen, die ich schwer kontrollieren kann. Mein Ex ist jemand der sensibel ist kam gar nicht damit klar. Männer zieht euch ein dickes Fell an, es ist nur für fast ein Jahr. Bitte macht nicht den Fehler eure Frau wegen intrinsisch fremdgesteuerten Hormonen zu verlassen. Sie kann nichts dafür. Viel Glück :D
Julia:
16.08.2015 18:07
Hallo Kai,
Du solltest nicht soviel an deiner Frau rum nörgeln ,überflüssig bist du auch nicht denn deine Frau braucht dich jetzt mehr als je zuvor aber das kommt bei dir wohl nicht so an!
Ich hoffe mein Tipp könnte dir helfen!
Deine Frau
Kai,Gelsenkirchen:
16.08.2015 17:08
Hallo zusammen,meine Frau ist nun in der 7ssw und ist echt anstrengend..... egal was ich sage es ist alles falsch...nun kommt aber meine Frage:,,Ist es normal das man sich als Mann total über flüssig fühlt und irgendwie gar nicht verstanden"?
Hoffe das mir mal jemand nen Tipp geben kann
Debbie, Berlin:
14.07.2015 08:09
Also, ich bin in der 11. ssw und mein Männe hält mir echt super den Rücken frei. NOCH kann ich alles machen, ich geh auch 8 std. am Tag arbeiten.Danach mache ich noch Haushalt etc. Wenn es mir mal nicht gut geht( soll ja mal vorkommen ;)) dann kann ich mich auf ihn verlassen.

maikchen:
01.07.2015 17:19
@yo90 münchen:
ich finde es toll, dass du dich so lieb um deine Frau kümmerst. Das sie im Moment gerade nicht so viele Gefühle für dich hat ist meiner Erfahrung (3 Schwangerschaften) ganz normal. Das ändert sich spätestens nach der Schwangerschaft wieder. Sei für sie da, ihr habt noch ein langes Abenteuer vor euch, da wird sie dich brauchen.
Jo90 münchen :
29.06.2015 12:13
Hallo ihr lieben wir sind in der 9ssw, wir wollten sie schwangerschaft anfangs war alles gut nur geht es meiner liebsten total schlecht immer muss sie sich übergeben und ihr ist nur schlecht. Ich mache wirklich alles sie muss nichts tun, egal was sie will bekommt sie auch ! Wir waren immer unzertrennlich doch gerade im Moment ist sie zurückgezogen und sie sagt sie hat gerade nicht so viele Gefühle für mich, dass ist für mich schwer zu verstehen :o kann mir jemand rieben Tipp geben oder mir sagen ob das wieder besser wird ?
Tae23 Köln:
29.04.2015 18:32
oh man meine frau relaxt und ich schmeiß den ganze haushalt.
verdammt schwer wie sie das alles meistern kann.
dabei haben wir auch noch eine 2 jährige tochter :D <3
ich find die tipps ganz okay.
also männer kümmert euch um eure frauen egal was sie will das bekommt sie auch^^
juan23 nrw:
21.04.2015 09:22
das ist alles nur gelabert
Marc30 , Limburgerhof:
08.04.2015 22:41
Wir sind in der 6 Woche ( juhu freu blitzchecker :) )

all diese Dinge die hier beschrieben sind hat so nie zu meinem "ich sag mal Charakter " gepasst, aber ich muss sagen jetzt mit dem bewusst sein Vater zu werden macht man das alles mit einer innerlichen zufrieden sehr sehr gern
Kathi, Darmstadt :
05.03.2015 07:10
Liebe Naddel,
Bei mir ist es genauso! Alle kümmern sich um mich nur nicht mein Mann. Ich muss jeden Morgen mich übergeben und dann bekomme ich noch zu gerufen bring bitte einen Kaffee mit! Obwohl ich den nicht mal mehr riechen kann und er weiß das! Ich räume alles auf, was er stehen und liegen lässt. Hatte auch leichte Blutungen und bin jetzt krank geschrieben. Meine Mutter unterstützt mich im Haushalt Gott sei Dank! Ivh komme mir auch nicht mehr richtig verstanden vor und ziehe mich selbst immer mehr zurück : (
Was auch passiert, ich weiß dass ich ohne ihn es nicht schwerer habe, sondern in der Hinsicht Hausarbeit um einiges leichter! Klingt zwar komisch ist aber so!

Lg
Naddel, Landau:
28.02.2015 01:28
Also sind.i nerD 17.ssw..bei uns bin ich auch eher der Part, der Emanze ist. Er kann sich verbal schlecht äußern & zickt oft rum, das er ja ehnichts richtig macht & kann. aufräumen tut er kaum..Beteiligt sich nicht am putzen, "mal staubsaugen, eben nicht mal das notigste..
Wäsche waschen hab ich ihm beigebracht, das ich den vollen korb nicht auch noch schleppen muss. Hatten nach 5 Tagen Blutungen & 10 Tagen Pause auch "herzeln-versuch" was er aber nicht begreift, das ich empfindlicher bin, als ich es eigentlich sein möchte & mein mann mir dann weh tat..
Nun haben wir voll die Probleme die eigendlich keine sind, Er geht mir nun schon seid Wochen außerdem aus dem Weg, reden ist überhaupt nicht sein Ding.
Bin auch verzweifelt, oft sogar bis zu tränen..denn er geht mir voll aus dem weg! ! !
Auch, das wenn ich mir was erbitte, was er tun kann, er es nur wiederwillig macht, sstöhnt & es dann gestresst doch erledigt. Als sei ich ihm zu anstrengend..Kann mir da jemand Rat geben?
Dankeschön
Mar:
10.02.2015 18:43
Mark, du musst schauen, dass du an irgendeiner Stelle kürzer trittst. Vielleicht kannst du die Zusatzausbildung aussetzen oder die Arbeitszeit reduzieren. Ist deine Frau berufstätig? Kann sie gar keine Hausarbeit erledigen? Geh mit ihr gemeinsam zur Hebamme/Frauenarzt und sprecht euch frei. Die Leute haben normalerweise ne Riesenahnung von diesen Problemen. Alles Gute für euch!
Mark, Hamburg:
08.02.2015 01:21
Ich habe eine Frage. Wo endet Fürsorge und wo beginnt Selbstzerstörung? Folgende Situation: 'Wir' sind in der 13 SSW. Ich arbeite 50 Stunden von Mo-Fr. Zusätzlich eine 3jährige Zusatzausbildung an jedem Freitag (bis 22Uhr) und jedem Samstag (bis 16Uhr). Dazu kommen Klausuren, Vorträge,Belegarbeiten,Tests,Projekte etc etc. Ich mache den Haushalt komplett alleine. Gehe einkaufen, koche, putze, gehe morgens und abends mit den beiden Hunden raus, und bleibe, nachdem meine Frau von mir 30min gekuschelt wurde damit sie besser einschlafen kann, dann meist bis 1 oder 2 Uhr nachts wach um meinen Schulkram zu machen. Um 5.30Uhr stehe ich wieder auf um mit den Hunden zu gehen und um 6.30Uhr zur Arbeit zu fahren. Nebenbei bekomme ich beim Rücken massieren, Beine eincremen, Essen Notfälle besorgen, kuscheln und Sex noch Vorwürfe ala 'du liebst mich nicht, du hast gar keine Zeit mehr für mich, dir ist das baby total egal, nie hast du Zeit immer machst du was anderes. Ps an alle Männer die das lesen und denken ' hey wenigstens hast du Sex!'... Der Wunsch nach Sex kommt nicht von mir, auch wenn ich es selber kaum glauben kann!

Nun zu meiner Anfangsfrage: Fürsorge oder Selbstzerstörung?

Ach ja, die Suche eines Gespräches wird als 'meckern, Dauer schlecht gelaunt oder Desinteresse an den Aufgaben des Mannes während der Schwangerschaft' betitelt.

Weiß jemand Rat?
Timo, Regensburg:
08.01.2015 20:25
Guten Abend zusammen.
Meine Verlobte und ich wir haben uns auch vor noch nicht allzu langer Zeit kennen gelernt und wir erwarten jetzt Zwillinge. Ich finde es teilweise was hier zu diesem, meiner Meinung nach sehr guten Artikel geschrieben wird, ziemlich krass. Ich halte eine Schwangerschaft für das größte wunder und Geschenk dass es gibt in unseren Leben. Es ist nun mal so dass dieses Wunder durch unsere wundervollen Frauen geschieht und dafür gebührt ihnen ein aufopferungsbereiter Mann. Meine (bald) Frau bekommt von mir alles an Aufmerksamkeit was ich aufbringen kann und das selbst wenn sie einfach mal, auch geplagt von schmerzen, nicht gut drauf ist. Klar fühlt Mann sich auch mal auf den Schlipps getreten. Das sage ich ihr ruhig und sachlich auch mal aber ich kann nur sagen: Habt nen Arsch in der Hose und seid für eure Frau und euer Kind da!!!
Marco, Marburg:
30.12.2014 12:59
Also meine Frau ist in der 20. SSW. Sie hatte zu Beginn starke Übelkeit. Nun kommt die Pahse der Gefühlsschwankungen. Für mich ist es nicht einfach denn ich stehe völlig im Abseits. Es dreht sich alles nur noch um sie und da Baby. Auch sexuell läuft seit 4 Monaten gar nichts mehr. Ich versuche da zu sein und ihr zu helfen wo ich kann aber es kommt einfach wenigubis gar nichts mehr zurück. Ich weiß nicht wie lange ich das noch durchhalte. Und wenn das Bany erst da ist es dann? Ich versuche mir erst mal nix anmerken zu lasse.
Tommek Bremen:
27.11.2014 17:32
Hallo
Ich bin mit meiner Freundin nun in der 12 +2Woche.
Es ist meine erste Schwangerschaft und muss sagen das gerade ersten Wochen wo die stimmungsschwankungen da sind wirklich schwer für den Mann sind. Man gerät of von einer Krise in die nächste weil man als Mann ja helfen will und nicht kann und vieles falsch versteht oder die Frau das Wort im Munde umdreht. Ich kann nur dazu sagen oft einfach ja armen sagen bloß nicht diskutieren. Ich kann jedem sagen es wir anders und besser.
Jo:
28.10.2014 15:16
Meine Freundin ist in der 8 Woche und ich hab mich mal auf die Suche begeben, wie man sich als Mann zu verhalten hat. Es ist unser erstes Kind und deshalb habe ich NULL Ahnung. Aber was ich schon festgestellt habe: Alles lesen bringt nichts!!
Wenn man sie liebt, wird man schon das richtige tun.
Melba, Kolbermoor:
12.09.2014 12:27
Ich bekomme bald mein zweites Kind. In der ersten Schwangerschaft war ich auf mich allein gestellt, weil mein Mann und ich uns beruflich bedingt nur am Wochenende sehen konnten. Jetzt beim zweiten Kind leben wir zwar zusammen, aber sein Interesse hast sich nicht gesteigert. Im Gegenteil, er sucht verstärkt Kontakt zu anderen Frauen, mit dem Vorwand, dass ich so anstrengend bin und er weiblichen Rat einholen muss. Von den genannten verhaltensweisen hat er bisher noch keine umgesetzt. Manchmal vermisse ich es, alleine zu sein und wie während der ersten Schwangerschaft mein"Ding" machen zu können. Mein Mann und seine egoistische Art stressen mich mehr als dass ich über seine Anwesenheit froh bin. Ich verstehe einfach nicht, Warum es so schwer ist, für meinen Mann Verantwortung zu übernehmen und eigene Bedürfnisse auch einmal zurückzustecken, wie es jede schwangere Frau tun muss. Aber ich glaube, dass es auch ganz viele Papas da draußen gibt, die sich mehr anstrengen und Artikel wie diesen lesen!
Schmidt, Kirchheim:
07.09.2014 11:10
Ich würde sehr gerne wissen was in meiner Frau gerade vor sich geht. Ich habe leider bisher alles falsch gemacht was man falsch machen kann und ich weiß nicht ob sie mir jemals wieder verzeihen kann. Ich will das alles unbedingt ändern sodass sie wieder glücklich ist. Ich habe mir das Buch „Papa to Go“ gekauft und ärgere mich das ich es nicht schon früher hatte. Dieses Buch erklärt einfach alles und mir ist nun aufgefallen was ich meiner Frau wegen meiner Unwissenheit angetan habe und das ist wohl das schlimmste was ich je gemacht habe.
Mölli,Hof:
06.09.2014 21:23
Klingt alles super , nur die Umsetzung in der Praxis funktioniert nicht...
ivan ingelheim:
17.07.2014 03:04
Danke sehr. habe mir alles durchgelesen und werde versuchen den Rest der schwangerschaft alles einzuhalten.. das der man nicht im Mittelpunkt stehen sollte ist und sollte jedem mann sowieso klar sein.. jedenfalls Danke noch mal an den autor..
Jenny:
05.07.2014 21:36
Also, wenn ich hier lese was so manche männer wagen zu schreiben.. schämt euch.
Ich bin im 3ten Monat schwanger und ich mache mir auch sehr viele sorgen.
Ich habe angst das ich mir nicht genug mühe gebe, weil ich momentan net kann durch kreislaufprobleme.
Ich hab angst nicht mehr hübsch genug zu sein, wenn ich noch runder werde ( erster kleiner bauch ist da).
Ihr männer habt keine ahnung was wir in der zeit durchmachen, genauso wie wir net merken was ihr deshalb durchmacht.
Nur sich zurück zuziehen ist alles andere als die beste lösung.
:
27.06.2014 16:00
na ja das ja aber wenn die frau abdreht dann hat mann auch als mann i wann die kappe voll besonders wenn der mann arbeiten gehen muss .
Ali Hamburg :
24.06.2014 16:24
Meine Freundin und ich sind erst seit 5 Monaten zusammen und sie ist im 4 Monat schwanger.alles einbisschen schnell gelaufen aber wir freuen uns so sehr.es gibt kein Menschen den ich mehr vertraue als ihr aber in letzte Zeit streiten wir uns nur.es ist alles neu für mich und manchmal weiß ich nicht wie ich damit umgehen soll oder was ich tun kann.ich weiß das die Hormone sehr viel damit zutun haben.aber ich weiß nicht was ich noch machen soll
Caro berlin:
30.05.2014 10:38
Leider lesen sich Männer sowas nicht durch also sind weiterhin alle Emotionen....für Männer eine nervige Begleiterscheinung einer Schwangerschaft....schade an dieser Stelle
Oscar:
03.05.2014 18:57
Naja... Stellt zwar die Aufgabe des Mannes leichter dar als sie ist, aber wer seine Frau liebt und Verständnis für die große Veränderung in ihrem Körper hat sollte diese 9 Monate aushalten können. Beide werden wohl um unangenehme Situationen nicht herum kommen! Mein Tipp an den Mann: Versucht euch zu zu machen. Einfach aushalten und an das Endresultat denken! Bloß nicht versuchen die Situation zu verbessern denn de Frau bekommt am Ende so oder so ihren Willen! Wenn sie dann doch zu böse wird und zu biestig, dann denkt daran welchen physischen Schmerz sie sich bald erlegt :) . Und schon könnt ihr denn Tee mit einem Lächeln im Gesicht servieren.
Frieda:
20.03.2014 09:28
Danke für den Beitrag! Ich bin jetzt im letzten SS-Monat (mein zweites, sein erstes Kind) und wir haben zur Zeit heftige Beziehungsprobleme. Ich kann mir vorstellen, dass für meinen Freund die Situation auch nicht leicht ist - v.A. meine momentane extreme Empfindlichkeit. Bin auch etwas verzweifelt über meine eigenen Gefühlslage. Ich brauche/sehne mich aber gerade jetzt nach einer starken Schulter, obwohl ich mich ansonsten eher als eine starke Frau bezeichnen würde. Aber es fühlt sich richtig und wichtig an, noch vor der Entbindung Dinge zu klären die das weitere gemeinsame Leben bedingen. Mir geht es gar nicht darum, dass mein Freund sich völlig nach mir richtet... Ich habe nur die Schwierigkeit, zu differenzieren, was ich einfordern darf und kann, und inwieweit ich auch auf die Gefühlslage des werdenden Vaters eingehen muss. Aber ganz ehrlich? Hier der Hinweis an alle dies lesenden werdenden Väter: Es ist tatsächlich ein extremer Ausnahmezustand für die Frauen! Auch wenn es das natürlichste von der Welt ist, Kinder zu bekommen und keine Krankheit. Und es geht tatsächlich nicht nur um das "Wohlgefühl der Frau", sondern auch um das noch ungeborene Kind. Und - ist es nicht eigentlich wunderbar, zu wissen, dass auch der Partner schon während der Schwangerschaft Einfluss auf das Gedeihen und Wohlergehen des kleinen ankommenden Erdenbürgers hat? Genießt es, und seid lieb zueinander!
vega, Bielefeld:
10.02.2014 11:08
ach Du sch ... geht gar nicht. Die Realität sieht anders aus.
Marina:
30.01.2014 20:27
Klasse
Niclas :
19.01.2014 19:10
Die Schwangerschaft meiner Freundin ist von Ignoranz und Ablehnung geprägt. Nähe und Gute aufmunternde Gespräche unmöglich.
christian:
13.01.2014 21:35
Was mache ich wenn ich berufstätig bin(10 bis 12 Stunden) und auch für meine frau da sein möchte :(
Kurschat, ilsede:
11.11.2013 00:49
Sollt man auch Bücher und Info für die mäner die väter Werder im krankenhäusen und frau Artz Praxis stehlen, weil wegen fehlende Info gib's viel streit zw die elten wären den schwangerschaft die Hormon beim Frauen spielen verückt und die Frauen sind extrem mit Gefühl und damit bekommen die Problem weil die Männer haben keine Ahnung von welche Grund die Frauen haben paar Reaktionen und unterstützen sie nicht deshalb.
AngelIna und Dennis, Großhartpenning :
06.09.2013 19:53
Ups, schon vorher auf absenden gekommen. Also der längere is der richtige :-)
Angelina ud Dennis, Großhartpenning:
06.09.2013 19:44
Also ich las gerade die Kommentare mit meinem Mann zusammen. Ehrlich gesagt sind wir ähnlicher Meinung. Da ich - emanzipierte Frau - mir darüber bewusst bin, dass nunmal wir Frauen für das Kinderkriegen verantwortlich sind, versuche ich mir auch meine Emanzipation beizubehalten und blieb während meiner ss ziemlich eigenständig und nahm auch viel rücksicht auf meinen Mann. Denn er hat sehr viel verständnis und hilft wo er nur kann. Wenn ich bemerke dass er nun gar nicht mehr zur Ruhe findet, greife eben ich ein. Muss dazu sagen, dass ich während meinen Schwangerschaften zu Hause war, also hatte ich Zeit den Haushalt zu schmeißen. Das der Mann sich einklinken muss is eh klar, zB. Müllraus bringen, saugen,.. Alles, was halt sehr anstrengend wird, kann der Mann ja machen. Lässt sich ja gut vereinbaren wenn beide arbeiten. Dennoch fehlt gerade hierzulande oft das "verständnis" für gegenseitige rücksichtnahme, einfach deshalb, weil wenige Jugendliche und Erwachsene im Alltag zu schwangerem einen Bezug haben - wie in anderen kulturen... Da muss man viel miteinander reden und gegenseitiges Verständnis unter den Geschlechtern in der Partnerschaft zeigen damit man dazulernen kann. Dann merkt eigentlich jeder das es für beide partner nicht immer leicht ist. Am ende Der ss wird es für die Frau sehr mühsam - da muss das Verständnis so oder so gegeben sein. Und das sollte jedem Mann bewusst sein, denn Schmerzen zu haben - und ständig eingeschränkt zu sein - is vorallem im letzten ss - Monat am schlimmsten - ist nicht schön. Das weiß sicher jeder. Also, habt euch lieb und habt verständnis füreinander :-)
Angelina Probst Großhartpenning:
06.09.2013 19:21
Also ich las gerade die Kommentare mit meinem Mann zusammen. Ehrlich gesagt sind wir ähnlicher Meinung. Da ich - emanzipierte Frau - mir darüber bewusst bin, dass nunmal wir frauen für das kinderkriegen verantwortlich sind, Versuche ich mir auch meine Emanzipation bei zu behalten und blieb während meiner ss ziemlich eigenständig und nahm auch viel rücksicht auf meinen Mann. Denn er hat sehr viel verständnis und hilft wo er nur kann. Wenn ich bemerke das nun er garnicht mehr zur Ruhe findet, greife eben ich ein. Muss dazu sagen das ich während meinen ss zu Hause war, also hatte ich Zeit den Haushalt zu schmeißen. Das der Mann sich einklinken muss is eh klar, z B. Müllraus bringen, saugen,.. Alles, was halt sehr anstrengend wird, kann Der mann ja machen. Lässt sich ja gut vereinbaren wenn beide arbeiten. Dennoch fehlt gerade hierzulande oft das "verständnis" für gegenseitige rücksichtnahme, einfach deahalb, weil wenige jugendliche und erwachsene im alltag ja garkeinen bezug haben - weil wenige schwangere wie I. anderen
Nette:
13.08.2013 11:48
Natürlich muss auch der Mann sich umstellen...
Aber Pablo sollte sich vielleicht für einen männlichen Partner entscheiden, denn da besteht kein Risiko der Schwangerschaft! Selbstaufgabe verlangt keine, aber Aufmerksamkeit und Teilhabe!
Ihr Britrag macht mich fassungslos!
Danke aber für den Artikel, der mich zu Tränen gerührt hat! Genau ins Schwarze getroffen!
Eine Schwangerschaft ist zwar natürlich, stellt aber trotzdem die Welt der Frau auf dem Kopf!
Janine:
22.07.2013 11:19
Zum "spaßhaben" können die Männer immer problemlos und sehr gerne auf die Frauen eingehen! Und wenn sie dann den goldenen Schuss gelandet haben aus allem raushalten???? Wir sind doch keine Spielzeuge/Lustobjekte! "Schwanger werden ist nicht schwer, schwanger sein dafür doch sehr"! Also entweder man meistert ALLES gemeinsam oder die Frau des netten Herren s.u. sollte schnell das weite und vorallem den richtigen Partner suchen!
Daniela:
11.07.2013 14:52
Das sind typische aussagen von Männern die keinen plan von nix habe. Sich 9 Monate auf die Frau einzustellen sollte doch für die Herren der Schöpfung kein Problem darstellen!
Pablo, Miamamada:
02.06.2013 15:17
Tut mir leid aber hört endlich auf den Frauen so einen Dünnpfiff einzureden!
Vergest nicht dass eine Schwangerschaft etwas ganz normales ist, und eine Schwangere nun eben nicht totkrank, sondern "nur" schwanger ist.
Vergesst diese "Tips" die von einer notwendigen Selbstaufgabe der Väter reden. Lasst euch niht von eurer Frau unterjochen, auch wenn eine Schwangerschaft eine prima Gelegenheit darstellt. Eine Beziehung ist ein geben und ein Nehmen! Ein Vater ist auch nur ein Mensch und hat - oh wunder - auch Gefühle. Auch für einen werdenden Vater hat eine Schwangeschaft psychische Auswirkungen. Die Evolution hat es so gewollt, dass Frsauen die Kinder austragen, das ist nun mal so und daran wird sich auch nichts ändern. Hört abr auf so zu tun als wäre die Väter während der Schwangerschaft Roboter die keine Aufmerksamkeit bedürfen und sich Ihrer ganzen Lebenskraft dem Wohlergehen der Frau widmen sollten. Deswegen kritisiere ich solche , hier gegebenen Ansichten scharf. Diese scheinen einer nichtexistenten Traumvorstellung einiger Spielflme entsprungen zu sein!
Erik Erdmann:
17.05.2013 08:19
Ist manchmal nicht so einfach aber die Tipps bringen es auf den Punkt eigentlich!
marcel:
07.02.2013 19:38
jo
Ibrahim:
18.12.2012 00:55
Sehr wichtige und gut getroffene Hinweise.Danke

Regionale Infos für Väter

Bitte wählen:






Bild: Schwangerschaftsnewsletter

To-Do-Liste für Männer

  • Bücken, Heben, Schleppen: Für Einkäufe und Hausarbeiten sind jetzt Sie zuständig. Ihre Partnerin wird sich garantiert über jede ihr abgenommene Arbeit freuen.
  • Planen Sie mit: Mit einem Vorsorgeplaner (z. B. hier: www.babycenter.de) sehen Sie anhand des errechneten Geburtstermins alle anstehenden Arzttermine auf einem Blick. So können Sie früh genug einen gemeinsamen Arztbesuch einplanen.
  • Entspannung: Sie wissen am besten, was Ihre Partnerin vom Alltagsstress befreit. Ob eine Massage, ein langes Gespräch oder die Lieblingsserie auf DVD - stecken Sie mit Ihren eigenen Bedürfnissen ein kleines bisschen zurück und verwöhnen Sie Ihre Partnerin so gut wie möglich.
  • Zuhören: Nehmen Sie sich die Zeit, um mit Ihrer Partnerin über alles zu sprechen, was sie bewegt. Sprechen Sie über Ängste, Sorgen und Beschwerden, aber auch Pläne für die Zukunft wie etwa die Farbe des Kinderzimmers oder die Wahl der Wickelkommode.
  • Teamwork: Zum Schluss noch ein genereller Tipp: Vermitteln Sie Ihrer Partnerin jederzeit das Gefühl, dass Sie die Schwangerschaft als Team bewältigen. Nichts ist für eine schwangere Frau schlimmer, als sich allein und hilflos zu fühlen.

Mehr auf väterzeit.de

Kontaktaufnahme


Papa spürt das Baby im Bauch

Bonding


Der Vater als Bezugsperson

10 Schwangerschafts- anzeichen
Schwanger oder nicht schwanger?

Geburtsberichte
15 Väter erzählen von "ihren" Geburten

Fehlende Freude aufs Vater-Sein


Eine persönliche Geschichte

Hurra, ich werde Vater!


Drei Männer berichten

Geschmack im Mutterleib


Gesundes Essen prägt schon während der Schwangerschaft

Kinderwunsch


Spermien sind unterschiedlich
zur Druckansicht