väterzeit.de - Vater sein, Mann bleiben

unterstützt von
FolioMen
zur Druckansicht

Kugelbahn und Hydraulik-Power: Fischertechnik Baukästen im Test


Fischertechnik Pneumatic 3 im Test

Für väterzeit.de testeten Volker und sein Sohn Frederik zwei Fischertechnik Baukästen: Die Kästen Pneumatic 3 und Dynamic. Im Gespräch mit väterzeit.de erzählen sie von ihren Erfahrungen. Und die Väter erinnern sich daran, wie es war, als sie noch... und freuen sich, dass sie jetzt mit ihren Söhnen wieder im Baukasten-Fieber sind!

Vorfreude


Frederik: Ich fand im Katalog besonders die Kugelbahn, also den Kasten Dynamic, gut. Ich hab auch mit Volker bei youtube Filme davon angesehen. Die ganzen Wochen bis die Kästen endlich kamen hab ich mich drauf gefreut.

Volker: Ich baue mit Fischertechnik seit ich 7 bin. So ab 14 gab's dann ne große Pause, bis die Kinder da waren. Zum Glück hatten meine Eltern noch die alte Sammlung auf dem Dachboden. Mit Frederik, der jetzt 7 ist, baue ich öfter zusammen, vor allem im Winter an den langen Sonntagen. Das ist schon nett, das verbindet uns richtig.

Ich habe mich sehr über das Angebot von väterzeit.de gefreut dass wir zwei von den ganz neuen Kästen von Fischertechnik testen sollten. Frederik wollte unbedingt den Dynamic Kasten testen, er liebt Kugelbahnen. Und mich reizte der Pneumatik Kasten, das System kannte ich noch gar nicht. Passenderweise kamen die Kästen dann einige Tage vor unserem Sommerurlaub, so dass wir genug Zeit hatten, sie ganz in Ruhe auszuprobieren.

Auspacken


Test Fischertechnic Dynamic auspacken

Frederik: Ich hab mich gewundert wie groß die Kästen waren. Und als wir sie aufgemacht haben wie viele Teile da drin sind. Sie sind in verschiedene Plastikbeutel eingepackt, da braucht man richtig lange bis die alle offen sind.

Volker: Von außen machen die Kästen schon was her. Früher waren die eher klein. Überrascht haben mich gleich zwei Anleitungen. Die eine ist eine normale Bauanleitung, das andere Heft ist eine sehr umfangreiche Beschreibung von Versuchen und Experimenten, die man mit dem jeweiligen Kasten machen kann. Das finde ich super, ein echter Mehrwert. Denn es sind ja auch physikalische Phänomene wie Druck oder Schwerkraft, die die Grundlage der Kästen sind. So eine didaktische Aufbereitung gab es früher nicht.

Jetzt geht's los!


Frederik: Zuerst haben wir den Pneumatik-Kasten ausprobiert. Die ersten Modelle sind ganz leicht zu bauen. Die Anleitungen fand ich ein bisschen schwierig aber nicht zu schwierig. Lego sind leichter. Manchmal war es nicht so leicht zu erkennen, welche Steine das sind, die man einbauen muss.

Volker: Ich hatte bei Frederik am Anfang Zweifel ob er schon selbstständig damit bauen kann. Schließlich sind die Kästen mit "9+" gekennzeichnet. Aber er ist schon Fischertechnik erfahren und hatte erstaunlich wenig Schwierigkeiten. Und wir wollten das ja sowieso gemeinsam angehen.

Frederik: Wenn man sich noch ein paar andere Schachteln oder Behälter nimmt, kann man die Teile gut sortieren bevor man anfängt. Dann ist das Bauen leichter.

Volker: Für jeden Kasten gibt es leicht zu bauende Versuchsanordnungen. Es empfiehlt sich wirklich, damit anzufangen bevor man an die großen Modelle geht. Man lernt die Bauteile kennen und entwickelt schon mal eine Vorstellung davon, wie das Funktionsprinzip ist. Da war für mich auch Neues dabei, zum Beispiel dass ein Luftspeicher die Wirkung eines Pneumatikzylinders erhöhen kann.

Fischertechnik Pneumatic 3 - Details


Test Fischertechnik Pneumatic 3 Katapult

Frederik: Bei dem Kasten wird statt einem Motor Druckluft benutzt die die Bewegungen antreibt. Es gibt auch Experimente wo man rausfindet, wie stark Druckluft sein kann. Und wie alles genau funktioniert. Das macht Spaß aber eigentlich wollte ich dann schnell die großen Modelle bauen. Mit den Modellen kann man, wenn sie fertig sind, richtig spielen.

Volker: Die großen Modelle des Pneumatic 3 haben alle als Basis einen Traktor. Der kann dann mit pneumatisch getriebenen Zusatzgeräten wie einem Baumstammgreifer oder einem Heuballengreifer ergänzt werden. Ich war beeindruckt, wie stabil die Modelle waren und wie gut sie in der Praxis funktionieren. Da hat sich also in all den Jahren bei Fischertechnik nichts dran geändert. Gesteuert werden die Bewegungen über vier Ventile, die am Traktor befestigt sind. Frederik hat gleich "Baumstämme" aus einem Ast geschnitzt und diese dann mit dem Baumstammgreifer übereinander gestapelt.

Kugelbahn: Fischertechnik Dynamic


Test Fischertechnik Dynamic

Frederik: Die große Kugelbahn hab ich ganz allein aufgebaut. Das hat total Spaß gemacht und ich hab fast gar keine Hilfe gebraucht, obwohl es ganz lange gedauert hat. Die Bahn ist richtig groß geworden, viel größer als ich gedacht habe. Der Kugelbahn kann man, wenn sie fertig ist, einfach nur zugucken wie die Kugeln vom Aufzug in die Bahn gesetzt werden. Und dann über eine Weiche oder einen Looping runtersausen. Zum Schluss zieht sie der Aufzug mit einer Kette an der Magneten sind, wieder hoch.

Volker: Die großen Kugelbahnen finde ich enorm. Aber auch die kleineren Modelle machen Spaß weil sie schnell zu bauen sind und man merkt, dass kleinste Verschiebungen der Bahn beeinflussen ob die Kugel in der Bahn bleibt oder in der Kurve rausfliegt. Das System der flexiblen Schienen ist genial, denn sie lassen sich wirklich in fast jede Lage fixieren.

Testurteil



Frederik: Die Modelle unterscheiden sich sehr, das macht immer Spaß ein Neues zu bauen. Ich will jetzt auch mal ohne Anleitung eine Bahn bauen. Da soll ein doppelter Looping drin vorkommen.

Volker: Es macht mir viel Spaß, wie Frederik ins Experimentieren und Ausprobieren kommt. Und dabei ein Gefühl für die physikalischen Wirkungsweisen entwickelt. Wir hatten bei einem Modell zum Beispiel einen Engpass, da blieb immer die Kugel stecken. Und die nächste Kugel kickte sie dann raus, verlor aber allen Schwung und blieb selbst stecken, bis die nächste Kugel kann. Das ist ein perfektes Beispiel für das Phänomen der Impulsübertragung!

Frederik: Ich finde die beiden Fischertechnik Kästen super. Es macht total Spaß damit zu spielen. Man kann die Teile ganz unterschiedlich zusammenbauen so dass immer etwas anderes dabei herauskommt. Es macht auch Spaß das zusammen mit Volker zu machen oder wenn ich Freunde zu Besuch habe. Wir teilen dann immer auf, wer baut und wer schon mal die Teile für den nächsten Schritt zusammensucht.

Volker: Mich begeistern die beiden Kästen sehr. Ich finde die Mischung von Bauen spannender Modelle und Experimentieren sehr gut - das kenne ich von anderen Konstruktionssystemen nicht. Außerdem kann ich meine 40 Jahre alten Teile problemlos mit den neuen Systemen kombinieren, es passt alles zusammen. Einziger kleiner Kritikpunkt: In der Originalverpackung lassen sich die Kästen nur sehr schwer im Regal unterbringen, man braucht ein Aufbewahrungssysten. Fischertechnik ist gut geeignet für gemeinsames Spielen, weil es sowohl für Kinder als auch für Erwachsene viel bietet. Darum werden wir es sicher oft benutzen.

Kommentar zu diesem Thema schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:

Kommentare von Lesern:

 

zur Druckansicht