väterzeit.de - Vater sein, Mann bleiben

unterstützt von
FolioMen
20.10.2013 32. Woche
Schrift vergrößern     Schrift verkleinern

Jagdhunde und ein Beziehungsfilm

Filmreif: Mit anderen Paaren am Wochenende die Beziehung thematisieren.
Hallo Tagebuchleser,
wie ich schon geschrieben habe, versuche ich mir eine finanzielle Existenz aufzubauen. Ich versuche weiterhin kulturelle Veranstaltungen anzubieten und kontaktiere dafür die Senioreneinrichtungen in Dortmund und Umgebung. Gleichzeitig möchte ich aber auch eine finanzielle Grundlage haben, damit ich mich in Ruhe um meine kreative Arbeit kümmern kann. Aus diesem Grund habe ich mich bei einen Marktforschungsinstitut als Interviewer gemeldet. Durch mein Studium bin ich gut mit den Arbeitsweisen solcher Einrichtungen vertraut. Ich glaube, dass ich ungefähr einschätzen kann, was auf mich zu kommt. Trotzdem bin ich etwas aufgeregt. Meine Erfahrungen als Interviewer aus der Zeit des Studiums waren nicht immer die besten. Meine Hoffnung ist, dass ich mich und meine Aufgabe jetzt besser darstellen kann. Es kommt auf einen Versuch an. Dann kann ich weiter sehen. Eigentlich möchte mich eher als Dozent in der Erwachsenenbildung bewerben. Doch kann ich jetzt nicht einschätzen, wann ich dort auch Erfolg habe. Das Problematische an der Suche nach einer Stelle ist, dass ich nur begrenzt Zeit habe. Mein Schwerpunkt liegt in der Familie. Deshalb ist eine regelmäßige Tätigkeit für mich sehr schwierig. Eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wäre natürlich traumhaft. Aber in einem solchen Fall wäre ich zeitlich gebunden. Es ist immer ein Spagat zwischen Familie und Arbeit.

Who let the dogs out?

Einen kleinen Erfolg hatten meine Bewerbungsversuche aber doch. Ich habe zwei kleine Jagdhunde kennengelernt, die ich mehrmals die Woche ausführen darf. Es macht richtig Spaß, denn ich bin gerne in der freien Natur. So weiß ich gar nicht, wer an dieser Beschäftigung mehr Freude hat.

Der Beziehungsfilm

Schon vor den Sommerferien haben wir im Freundeskreis besprochen, dass wir gemeinsam für ein Wochenende ins Sauerland fahren möchten. Am Donnerstag habe ich angefangen, unsere Sachen für das Wochenende zu packen. Dann war es am Freitag Nachmittag endlich soweit. Wir haben die letzten Sachen gepackt und die Koffer im Auto verstaut. Meistens sind wir da nicht immer die schnellsten. Wir wollten eigentlich um 15 Uhr losfahren. Den Zündschlüssel habe ich dann gegen 16:30 Uhr umgedreht. Ich überschätze meistens, dass das Packen der letzten Taschen länger dauert als erwartet. Wie viele andere Urlauber haben wir uns dann im Stau auf der Autobahn angestellt. Die beiden Tage waren aber trotzdem wunderbar. Am Samstag war meine Frau mit den Kindern und den Jugendlichen schwimmen. Wir anderen sind gewandert und haben dann die Schwimmer abgeholt. Die Mahlzeiten waren etwas verschoben. Denn unsere Wanderung dauerte doch länger als erwartet, so dass wir erst um 15 Uhr zu Mittag gegessen haben. Am Abend haben wir einen Film geschaut, der als Gesprächsgrundlage für den Abend und den Sonntag diente. Thematisch haben wir uns mit dem Thema „Beziehung“ beschäftigt. Eigentlich hatte ich auf den thematischen Teil keine Lust. Doch am Ende des Wochenende fand ich die Idee doch ganz gut sich auch einmal mit einem solchen Thema zu beschäftigen. Genossen habe ich es auch, dass unsere Zwillinge so unkompliziert mit anderen Kindern und Jugendlichen gespielt haben. Es war eine sehr entspannte Atmosphäre. Ich hoffe, dass wir auch für das Jahr ein solches Wochenende organisieren können.

Der Wunsch nach Chaos im Keller

In den zwei Wochen haben wir Herbstferien. Ich hoffe, dass wir diese Zeit etwas genießen können, weil meine Frau keinen Unterricht hat. Für die nächste Woche wünsche ich mir, dass meine Suche nach einer Nebenbeschäftigung Erfolg hat. Ansonsten möchte mich um das Chaos im Keller und auf dem Dachboden kümmern. Es wird sicherlich eine spannende Woche.

Immer wieder habe ich mir bestimmte Ziele oder Wünsche für die kommende Woche vorgenommen. Am Ende ist es dann eine besondere Freude, wenn alles geklappt hat. In diesem Sinne wünsche ich allen Leserinnen und Lesern eine schöne Woche.

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:
Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Tagebuch Stefan

Stefan
Alter: 40
Wohnort: Dortmund
Beruf: Hausmann
Familienstand: verheiratet, zwei Kinder (5)
Geburtstag Kind:
Letzter Eintrag: 24.04.2015

Alle beendete Väter-Tagebücher lesen   Alle beendete Väter-Tagebücher
Tagebuch lesen  32. Woche
Jagdhunde und ein Beziehungsfilm