väterzeit.de - Vater sein, Mann bleiben

unterstützt von
FolioMen
01.09.2013 25. Woche
Schrift vergrößern     Schrift verkleinern

Radfahren bei Nacht – ein Super-Erlebnis

Tolles Wetter, Radtour zum Kindergarten und HSV gegen Braunschweig – was für eine Woche!
In den letzten Wochen war das Wetter richtig klasse. Die meisten Aktivitäten konnten draußen stattfinden. Mit den Kindern bin ich in der Abenddämmerung zu Spielplatz im Kleingarten gefahren. Neben dem Schaukeln und Rutschen gibt es einen Biergarten, in dem es leckere Erfrischungen gibt. Die Kombination ist sehr nach meinem Geschmack, denn ich kann mich auch einmal zurückziehen und habe die Kinder trotzdem im Blick. Die Rückfahrt war das Highlight an diesem Abend. Die Kleinen sind noch nie im Dunkeln unterwegs gewesen. Es war aufregend und anstrengend für die Beiden zu gleich. An diesem Abend sind unsere Kinder ohne Probleme ins Bett gegangen.

Wer zu gut Rad fährt...

Mit dem Fahrrad sind die Zwillinge jetzt richtig schnell unterwegs. Inzwischen kann ich gar nicht mehr neben ihnen herlaufen. Deshalb fahre ich jetzt neben ihnen her. Vom Fahrrad aus kann ich ihnen aber nicht so gut helfen. Wenn sie den Berg nicht so schnell hoch kommen, dann konnte ich sie bisher zu Fuß immer schieben. Auf dem Fahrrad bin ich einfach zu hoch dafür. Außerdem kann ich ein Kind nicht gleichzeitig neben meinem Fahrrad schieben. Aber auch das Joggen durch den Park macht mit den Kindern Spaß. Sie haben das ideale Tempo für mich, wenn ich die Trainingsschuhe anhabe. So lädt der Spätsommer noch einmal ein, uns körperlich zu betätigen. Auch die Fahrt mit dem Rad zum Kindergarten war kein Problem. Ich kenne die Strecke und so konnten wir alles gut im Voraus planen. Für die Kinder waren die fünf Kilometer schon sehr lang. Aber als wir ankamen, haben sie wie große Sieger von ihrer Fahrt erzählt! Zu unser aller Überraschung wollte auch meine Frau bei der Radtour zum Kindergarten nicht fehlen. So war es ein richtiger Familienausflug. Ich hoffe, dass wir eine solche Tour noch einmal wiederholen können.

Druckerstreik und Zahnschmerzen

Am Wochenende fuhr ich nach Braunschweig. Am Freitag habe ich noch versucht, den Drucker neu zu installieren, damit meine Frau ihre Unterrichtsmaterialien ausdrucken kann. Bei mir hat auch noch alles gut funktioniert, aber am Samstag morgen hat dann doch die Technik gestreikt. Also bin ich in Braunschweig zum Technikladen gefahren und habe noch weitere Druckerpatronen gekauft. Am Telefon konnte ich leider nicht erkennen, woran das technische Monster leidet. Deshalb bin ich schon sehr gespannt, was mich heute Abend erwartet.

In Braunschweig habe ich noch eine weitere Nachricht bekommen, die mir nicht gefällt: Valerie hat einen abgebrochenen Zahn. Es scheint nicht so schlimm zu sein, aber wir müssen trotzdem am Montag zum Zahnarzt. Ich bin gespannt, was der uns erzählt. Schmerzen hat sie nicht, aber der Zahn hat eine scharfe Kante, an der sie sich die Zunge reibt.

Sieg für den HSV. Leider!

Die Zeit in Braunschweig war mal wieder sehr schön. Meine Mutter freut sich immer, wenn jemand bei ihr übernachtet. Ich habe die zwei Tage dafür benutzt, um mich ordentlich auszuruhen. Am Samstag habe ich es genossen, das Spiel von Eintracht Braunschweig mit den heimischen Fans zu schauen auch wenn der Hamburger Sportverein mit 4:0 gewonnen hat. Es war trotzdem ein Erlebnis, an das ich noch lange denken werde.

Ich kann mir nur wünschen, dass die erste Woche im September genauso anfängt, wie die letzte Woche im August geendet hat. In diesem Sinne wünsche ich allen Usern eine schöne Woche.

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben:

Name, Ort:
Mein Kommentar:
Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Tagebuch Stefan

Stefan
Alter: 40
Wohnort: Dortmund
Beruf: Hausmann
Familienstand: verheiratet, zwei Kinder (5)
Geburtstag Kind:
Letzter Eintrag: 24.04.2015

Alle beendete Väter-Tagebücher lesen   Alle beendete Väter-Tagebücher
Tagebuch lesen  25. Woche
Radfahren bei Nacht – ein Super-Erlebnis